Wilde Aar ausgezeichneter Wasserort

Auch Kuh Lotte, das Maskottchen des Milchweges, freute sich bei der Einweihung des der Kleinbahn nachempfundenen Eisenbahnwaggons am Ortseingang von Referinghausen.
Auch Kuh Lotte, das Maskottchen des Milchweges, freute sich bei der Einweihung des der Kleinbahn nachempfundenen Eisenbahnwaggons am Ortseingang von Referinghausen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Ein der alten Kleinbahn nachempfundener Waggon und ein geöffneter Flusslauf – das waren zwei Gründe, um in Referinghausen ein Fest zu feiern.

Referinghausen..  Ein der alten Kleinbahn nachempfundener Waggon und ein geöffneter Flusslauf – das waren zwei Gründe, um in Referinghausen ein Fest zu feiern. Nach der musikalischen Einstimmung durch den Männergesangverein Oberschledorn würdigte Bürgermeister Thomas Grosche als Vorsitzender der Leader-Region Hochsauerland das Engagement im Ort für die umgesetzten Projekte.

800 ehrenamtliche Arbeitsstunden

Für die Gesamtmaßnahme an der Wilden Aar wurden Leader-Mittel (im angedeuteten Kleinbahnwaggon) und Landesmittel gemäß Wasserrahmenrichtlinie (für die Renaturierung) eingesetzt. Ortsvorsteher Reinhard Figgen ergänzte, dass zudem mehr als 800 Arbeitsstunden ehrenamtliche Eigenleistung von Referinghäuser Einwohnern investiert wurden. Als Beispiel nannte er 150 Stunden für die Schlosserarbeiten, um das Stahlgerüst des Waggons sowie die Geländer für den Waggon und die Terrasse zum Wasser herzustellen. Von der Südwestfalen Agentur gratulierte Projektmanagerin Dr. Prohaska-Hoch zur gelungenen Umsetzung. Das Projekt „Wilde Aar: Zugänglichkeit herstellen, Aufenthaltsqualität steigern“ ist ausgezeichneter Wasserort im Rahmen der Aktion „59 + x Wasserorte an Flüssen und Bächen in Südwestfalen“. Für den Naturpark Rothaargebirge, der unter anderem bei der Erstellung des Milch-Lehrpfades und des Parkplatzes mitwirkte, übermittelte die Geschäftsführerin Petra Mengeringhausen die besten Glückwünsche.

Kirchliche Segnung

Dr. Rudolf Schmidt als Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW würdigte das Dorfmarketing mit dem Thema Milch. Der Treffpunkt an der Wilden Aar sei eine neue Attraktion im Ort, die gleichzeitig Start- und Endpunkt des Milchwegs ist.

Zudem ist diese neue Begegnungsstätte Station des Kleinbahn Rad- und Wanderweges von Steinhelle bis Medebach. Uli Lange als Verantwortlicher stimmte dazu das Kleinbahn-Lied an. Der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Heimatvereine im Stadtgebiet Medebach, Horst Frese, wies auf die Bedeutung Referinghausens in der damaligen Freigrafschaft Düdinghausen hin. Die kirchliche Segnung nahm Pfarrer Dr. Funder vor.