Wer hat sich Rosenmontags-Schild ausgeliehen?

Thülen..  Das ist streng genommen mal ein echter „Schild“-Bürgerstreich. Denn den Thülener Karnevalisten ist ein stattliches Schild abhanden gekommen. Immer eine Woche vor dem großen Rosenmontagszug weisen zwei große Tafeln auf den närrischen Lindwurm hin, der auch diesmal wieder um 14.01 Uhr startet. Momentan hängt da aber nur eins. Denn das andere Schild - am Ortseingang aus Richtung Nehden - ist im vergangenen Jahr irgendwie unter die Räder gekommen.

Das Wort Diebstahl möchte ja niemand in den Mund nehmen. Das klingt hart und hätte womöglich strafrechtliche Konsequenzen. Vielleicht hat es sich ja einfach jemand nur ausgeliehen, weil ihm beim Bau eine Schaltafel fehlte. Oder jemand musste dringend ein Loch im Zaun stopfen, weil die Schafe oder Ziegen ständig ausbüxten. Hat man ja schon mal. Das sind alles nachvollziehbare Argumente...

„Unsere Karnevalsvereinigung würde sich freuen, wenn das Schild einfach wieder auftauchen würde“, sagt Dietmar Krefeld vom Vorstand der Thülener Narren. Er rät: Entweder das Schild einfach wieder anschrauben (sollten Schrauben, Leiter oder Akkuschrauber fehlen, bitte in Thülen melden) oder einfach im Dorf abgeben. Da weiß jeder Bescheid. „Derjenige, der sich das Schild geliehen hat, kann es auch in der Dorfkneipe vorbeibringen und wir trinken gemeinsam einen. Mit Strafe muss er nicht rechnen“, beteuert Krefeld. Denn es gebe ganz gewiss einen triftigen Grund für die Ausleihe.

Die Thülener sind wirklich ausgesprochen verständnisvoll: „Falls es derjenige nach Rosenmontag wieder anderweitig benötigt, kann er es danach auch gerne wieder mitnehmen. Aber bitte erst nach Karneval!“, so Krefeld. Zum Rosenmontagszug 2016 müsste er es dann aber bitte wieder rechtzeitig anbringen. Wegen Helau und so!