Von den Beach Boys bis zu Wagners Opern

Madfeld..  Neben den musikalischen Höhepunkten waren die Ehrungen einiger Mitglieder des Musikvereins Madfeld ein wichtiger Programmpunkt. Ausgezeichnet wurden: Laura Linnenweber (10 Jahre), Laura Spiekermann (10 Jahre), Maike Rudolf (10 Jahre), Christoph Berlinger (20 Jahre), Mario Hecker (25 Jahre), Markus Berlinger (25 Jahre) und Gerd Berlinger (25 Jahre).

Eine Fanfare, komponiert von Louisa Hecker, eröffnete das Jugendorchester des Musikvereins Madfeld das Jahreskonzert in der Schützenhalle. Das Ensemble unter Leitung von Anke Witteler versetzte die Besucher schon zu Konzertbeginn mit dem Klassiker „Feliz Navidad“ in festliche Stimmung.

Saxophonsolo

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Hans-Jürgen Hecker präsentierte das Jugendorchester das Medley „Selections from Tarzan“, komponiert von Phil Collins. Ein Höhepunkt des Abends war das folgende Saxophonsolo, der „Spider Rag“, grandios vorgetragen von Justus Amen.

Zum Abschluss folgte eine Premiere, denn Anke Witteler arrangierte den Klassiker „Barbara Ann“ von den Beach Boys speziell für das Madfelder Jugendorchester.

Nach diesem tollen Auftakt nahm das große Orchester des Musikvereins auf der Bühne Platz und eröffnete seinen Konzertteil mit dem Armeemarsch „Herzog von Braunschweig“. Nach der Begrüßung durch die Dirigentin Miriam Hecker folgte mit „Israel Shalom“ ein Stück, in dem der Komponist Kees Vlak folkloristische Musik aus dem osteuropäischen Raum und Einflüsse aus der Klezmer-Musik verarbeitet hat, um u.a. das israelische Purim-Fest musikalisch darzustellen.

Volksmusik und Musicals

Mit der Dorffestpolka führte der Musikverein das Publikum zurück in die heimatliche Volksmusik, um anschließend mit dem Stück „Les Miserables“ in die Welt der Musicals abzutauchen.

Das bekannte Musical von Claude-Michel Schönberg umfasst Melodien wie „I dreamed a dream“, „At the end of the day“ und „Do you hear the people sing“. Geschlossen wurde der erste Konzertteil mit dem „Nibelungenmarsch“, in dem Motive aus dem Opernzyklus „Der Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner verarbeitet wurden.

Nachdem sich das Publikum in der Pause stärken konnte, wurde der zweite Konzertteil mit dem wohl bekanntesten deutschen Marsch „Hoch Heidecksburg“ eröffnet.

„Posaunistenflirt“

Das diesjährige Solostück mit dem Titel „Posaunistenflirt“, eine solistische Polka für zwei Posaunen, wurde von Anke Witteler und Mario Hecker vorgetragen und mit viel Applaus vom Publikum belohnt. Mit „The new village“ betrat das Orchester wieder den Bereich der konzertanten Blasmusik. Dieses Stück zeichnet die Entstehungsgeschichte eines holländischen Dorfes musikalisch nach. Als nächstes folgte der Walzer „Estudiantina“ des französischen Komponisten Émile Waldteufel.

Generationenwechsel

Bevor das Konzert mit einem Variationsstück über die Melodie des Weihnachtsliedes „Jingle Bells“ endete, bedankte sich der 1. Vorsitzende Hans-Jürgen Hecker bei den musikalischen Leitungen des Vereins – Anke Witteler für das Jugendorchester, Ansger Volke für die Tanzband, Miriam Hecker für das Blasorchester – für das erfolgreiche Jahr.

Hecker wies außerdem darauf hin, dass der Generationenwechsel in dem Verein weiterhin seine Kreise zieht und so der Fortbestand des Musikvereins Madfeld auf allen Ebenen gesichert wird.