Vom Lummerland bis ins Überraschungsei

"Thülen wie es singt und lacht" - bei sonnigem Wetter sah eine rekordverdächtige Menschenmenge die vielen aufwändigen Wagen und jede Menge bunter Fußtruppen beim Rosenmontagszug.
"Thülen wie es singt und lacht" - bei sonnigem Wetter sah eine rekordverdächtige Menschenmenge die vielen aufwändigen Wagen und jede Menge bunter Fußtruppen beim Rosenmontagszug.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das Vorfrühlingswetter bescherte den Veranstaltern in Thülen rekordverdächtige Besucherzahlen beim Rosenmontagszug.

Thülen..  Rekordverdächtige Zuschauerzahl, herrlichstes Wetter und bestens aufgelegte Narren - das war der Rosenmontagszug in Thülen. 560 Aktive in mehr als 30 Gruppen fuhren oder schunkelten sich durch den Vorfrühling. Und vieles, was in letzter Zeit die Menschen bewegte, wurde da thematisiert.

Den Anfang machte die Fußball-WM in Brasilien mit der riesigen Christusstatue aus Rio de Janeiro. Die trug allerdings das Konterfei von Manuel Neuer, der so manchen Ball vor der Torlinie rettete. Sehr aufwändig gemacht war auch die Lok Emma, die mit vielen „Jim Knopfs“ und „Lukassen“ im Lummerland unterwegs war. Das Kinderprinzenpaar Justus und Lynn warf Kamelle und Popkorn aus einem riesigen Kinder-Überraschungsei. Ein Wagen mit lauter Glücksbären versprach „Liebe Thülener gebt fein Acht, die Glücksbärchis haben Euch was mitgebracht. Ob Bonbons, Schnaps und Allerlei“ sie hatten für jeden etwas dabei.

Popkornfeuerndes U-Boot

Eine pinkfarbene Gitarre ragte aus der Menschenmenge heraus, als sich ein Wagen mit „Oldies, but Goldies“ seinen Weg bahnte und u.a. hartgekochte Eier verteilte. Auf einer großen Narrenkappe thronte das Prinzenpaar Heike und Stephan. Und wenn „Truppen-Ursel“ erstmal bei der Bundeswehr aufräumt, dann bleibt bei Heer, Luftwaffe und Marine nichts mehr beim Alten. Der von-der-Leyen-Wagen bestand aus einem U-Boot, das sogar eine Kanone zum Popkorn-Abfeuern hatte. Außerdem gab es einen Zoo-Wagen, Goldbärchen und eine Westerntruppe.

Aber nicht nur die Wagen waren mit viel Liebe gebaut. Eine Augenweide waren auch die Fußgruppen. Es gab märchenhafte Froschköniginnen, Cowboys auf selbstreitenden Pferden, Schmetterlinge, Supermänner und Zebras.

Ein sehr schönes Bild am Rande bot ein kleiner Junge, der beim Spielmannszug hinter seinem Vater mitmarschierte und ihn am Jackenzipfel festhielt. Bei der Menschenmenge konnte man auch rasch unter die Räder kommen.