Vom Chlorhühnchen bis zur Bummelbahn

Tausende strömten zum Rosenmontagszug nach Madfeld.
Tausende strömten zum Rosenmontagszug nach Madfeld.
Foto: WP
Kurz nach 13 Uhr setzte sich der große närrische Lindwurm in Madfeld bei strahlendem Sonnenschein in Bewegung.

Madfeld..  Die Stimmung in der Karnevalshochburg Madfeld hätte gestern Mittag nicht besser sein können. Kurz nach 13 Uhr setzte sich der große närrische Lindwurm bei strahlendem Sonnenschein in Bewegung. Wem es zu kühl war am Straßenrand oder im Umzug, der schunkelte oder tanzte sich ganz einfach warm oder genehmigte sich immer mal wieder ein Schnäpschen.

Tausende säumten die Straßen des Dorfes, um die mehr als 40 bunten, phantasievollen Wagen und Fußgruppen zu bewundern. Neben Lokalkolorit wie u.a. die Madfelder Waldtage nahmen die Jecken auch die große Politik aufs Korn.

Natürlich tauchte die umstrittene Maut auf („Mautfrei durchs All“), das Freihandelsabkommen mit den USA und die damit verbundene Aushöhlung hoher europäischer Lebensmittelstandards („Genmanipulation“ und „Chlorhühnchen“), Finanzminister Schäuble und das viele Geld, das in die EU gepumpt wird, die Rente mit 63 („Die Rente ist noch viel zu klein, drum hauen wir noch mal richtig rein“) und die Deutsche Bahn (DB), die kurzerhand in Deutsche Bummelbahn umbenannt wurde, und auch wegen der vielen Streiks ihr Fett abbekam („Ob Sommer oder Winter, wir streiken immer“).

Natürlich durften auch unsere Fußball-WM-Helden nicht fehlen, die den Gauchos zeigten, wo es lang geht. Originelle Fußgruppen vervollständigten einen gelungenen Rosenmontagszug.