Vierprozentige Dividende ausgeschüttet

Brilon-Büren-Salzkotten..  Die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten setzt ihren genossenschaftlichen Weg unbeirrt fort - mit Erfolg. Bankvorstände und Aufsichtsrat zogen jetzt auf der Vertreterversammlung in Büren eine positive Bilanz.

Bankvorstand Karl-Udo Lütteken und sein Kollege Karl-Heinz Hemsing legten die dazu passenden Zahlen vor: Die Steigerung der Bilanzsumme auf 1,34 Milliarden Euro, die Erhöhung der bilanziellen Kundenkredite auf 932 Millionen Euro und die Zunahme der bilanziellen Kundeneinlagen auf 959 Millionen Euro kennzeichneten, so Hemsing, welche stabile Position die Bank in der Region habe. Bei einem Jahresüberschuss mit 2,4 Millionen Euro stimmten die Vertreter dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu, in diesem Jahr eine vierprozentige Dividende auszuschütten.

Partner für den Mittelstand

Gefragt war die Volksbank im Jahr 2014 auch als Kreditgeber. Das an die Bausparkasse Schwäbisch Hall sowie Hypothekenbanken und andere Verbundunternehmen vermittelte Kundenkreditvolumen steigerte sich auf rund 208 Millionen Euro. Mit einem betreuten Kreditvolumen von ca. 1,21 Milliarden Euro wurden in der heimischen Region gewerbliche und private Investitionen finanziert, die auch Arbeitsplätze sichern und schaffen.

„Viele Kunden sicherten sich das historisch günstige Zinsniveau“, begründete Vorstandsmitglied Karl-Heinz Hemsing die Entwicklung im letzten Jahr. Über 328 Investitionsvorhaben konnten mit einem Volumen von ca. 29,8 Mio. Euro aus öffentlichen Mitteln unterstützt werden.

1,55 Milliarden Euro angelegt

Während Kreditnehmer vom momentanen Zinsniveau profitieren, leiden die Sparer: Dennoch stieg das betreute Kundenanlagevolumen auf rund 1,55 Milliarden Euro an.

Davon entfallen 959 Millionen Euro auf die so genannten bilanziellen Einlagen, also die Bestände auf Giro-, Festgeld- und Sparkonten. Weitere 587 Millionen Euro verwaltet das Institut für seine Mitglieder und Kunden in Form von Wertpapieren, Lebensversicherungen oder Bausparguthaben. „Ein Engagement im Wertpapier- und Fondsbereich ist in der anhaltenden Niedrigzinsphase eine wichtige Anlagealternative für unsere Kunden, um Vermögen zu erhalten oder zu mehren“, erläuterte Bankvorstand Karl-Udo Lütteken.

Dabei fällt den 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Volksbank eine besondere Rolle zu. Sie zeigen mit einer fundierten genossenschaftlichen Beratung den Kunden mögliche Wege aus der Niedrigzinsfalle.

Um die hohen Ansprüche an die Finanzberatung erfüllen zu können, investierte die Bank erneut in Weiterbildung und moderne Technik. Besonders gefördert wird auch der Ausbildungsbereich.

Förderung des Ehrenamtes

Aktuell machen sich 33 junge Menschen mit den anspruchsvollen Inhalten des Bankgeschäfts vertraut – eine Investition in die Zukunft.

In ihrer regionalen Leistungsbilanz weist die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten für 2014 über 210 000 Euro an Fördergeldern aus. Mit ihrem Leitbild der „gelebten Partnerschaft“ unterstützt das Institut soziale, kulturelle und sportliche Projekte in seinem Geschäftsgebiet und fördert damit aktiv das Ehrenamt.