Veranstaltung in Brilon auf breite Basis stellen

Der Vorstand des Fördervereins Hansetage 2020: (v.l.) H.J,. Weber, W. Pack, M. Ansorge, A. Mielke, Bürgermeister C. Bartsch, Vorsitzender F. Schrewe, G. Wiese und R. Sommer
Der Vorstand des Fördervereins Hansetage 2020: (v.l.) H.J,. Weber, W. Pack, M. Ansorge, A. Mielke, Bürgermeister C. Bartsch, Vorsitzender F. Schrewe, G. Wiese und R. Sommer
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Für die Vorbereitung des Hansetages 2020 in Brilon hat sich ein eigener Förderverein gegründet.

Brilon..  Mit einem Euro im Monat kann jeder dabei sein: Mit diesem Mitgliedsbeitrag hat der „Verein zur Förderung der Hansetage 2020 in Brilon“ seine Arbeit aufgenommen. 40 Gründungsmitglieder unterzeichneten Mittwochabend im Bürgersaal die Satzung des Fördervereins. Alt- und Ehrenbürgermeister Franz Schrewe wurde zum Vorsitzenden des Vereins gewählt. Und dessen Wunsch: „Wenn nur zehn Prozent der Einwohner dem Förderverein beitreten, hilft das der Stadt ein gutes Stück weiter.“

Und zwar nicht nur primär finanziell, sondern auch ideell. Schließlich sollen die Hansetage ein Fest von den Bürgern für die Bürger sein. Bürgermeister Dr. Christof Bartsch: „Wer in dem Förderverein mitmacht, der zeigt, dass er dazu einen Beitrag leisten möchte.“ Und deshalb ist der monatliche Euro auch nur der Mindestbeitrag. Auf der Beitrittserklärung kann jeder die Höhe seines monatlichen Beitrags selbst festsetzen. Beitrittserklärungen und Satzung gibt es im Internet unter www.brilon.de sowie im Foyer des Rathauses und bei der B rilon Wirtschaft und Tourismus (BWT) in der Derkere Straße.

180 000 Euro aus der Wirtschaft

Das Finanzamt wird dem Förderverein die Gemeinnützigkeitsbescheinigung erteilen. Die Satzung, so Rechtsanwalt Alexander Mielke, stv. Vorsitzender des Vereins, sei bereits entsprechend abgestimmt. So verfolgt der Verein mit den Hansetagen das Ziel, Toleranz, Kultur und internationale Verständigung zu fördern.

Zuwendungen können steuerlich berücksichtigt werden, und zwar ab sofort. Das war ein wesentliches Anliegen der Großspender aus der Industrie. Bisher, so Bürgermeister Dr. Bartsch - er ist übrigens genau wie Stadtkämmerer Wolfgang Pack kraft Amtes geborenes Mitglied des Fördervereins - liegen aus der Wirtschaft Spendenzusagen in Höhe von 180 000 Euro vor. Dr. Bartsch ist zuverichtlich: „Da kommt sicher noch eine Schüppe drauf.“

Der Förderverein ist die eine Säule der Hansetag-Vorbereitung. Die andere ist die noch zu konstituierende Steuerungsgruppe, die sich konkret um die Vorbereitung und die Organisation der Veranstaltung kümmert.

Kontakte nutzen

Beide Stäbe arbeiten dabei Hand in Hand. Alexander Mielke betonte, dass der Förderverein den Einsatz der Gelder unmittelbar und autonom festlegt: „Das geht nicht erst an die Stadt, die es dann verteilt.“

Der Vereinszweck sei im übrigen „ganz auf die Hansetage 2020 festgelegt“. Das bedeutet: Seine Existenz ist befristet und überschaubar - auch für die Mitglieder und deren finanziellen Beitrag. Bürgermeister Dr. Bartsch: „Die Beitragspflicht endet mit den Hansetagen.“

Franz Schrewe ist ein bekennender Förderer und Freund des Hanse-Gedankens. Er will seine guten, langjährigen Kontakte zur regionalen Wirtschaft über Brilon hinaus nutzen, für die Hansetage zu werben. Schrewe: „Auch aus den Nachbarstädten gibt es Interesse an den Hansetagen im Hochsauerland.“