Unterwegs im virtuellen Brilon

Spieletester in der Brilon Stadtbücherei.
Spieletester in der Brilon Stadtbücherei.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
In der Briloner Stadtbücherei trifft sich ein junges Team, das Computerspiele testet und selbst neue Varianten entwickelt.

Brilon..  In der Briloner Stadtbibliothek wird an einer ganz besonderen Welt gebaut: Die „Spieletester“ der Bücherei erschaffen mit Hilfe des Computer-Spiels „Minecraft“ Brilon als virtuelle Welt. Das Team ist eine von zwölf Gruppen, die für den Spieleratgeber NRW Computer- und Konsolenspiele ausprobieren und bewerten.

Heute sind Simon, Matthes, Maximilian, Lea, Anna und Marc da. Gemeinsam mit Spielleiter Moritz Bunse wollen sie auf ihrem gemeinsamen Server weiter an ihrer Briloner D3-Welt bauen. Dabei machen die Jugendlichen es sich nicht leicht. Sie haben in dem „Minecraft“-Spiel den „Überlebensmodus“ gewählt, in dem der Spieler Ressourcen erstmal sammeln muss und jeder Teilnehmer eine Gesundheitsleiste hat. Die Wahl des „Kreativ-Modus“ hätte die Sache für alle deutlich einfacher gemacht, weil dabei unbegrenzt Ressourcen zur Verfügung stehen.

„Minecraft“ ist ein Spiel, in dem eine Spielwelt erkundet wird. Um Gebäude, Plätze und Einrichtungen zu schaffen, müssen die Spieler Rohstoffe abbauen („Mine“) und weiterverarbeiten („Craft“). Und so lassen auch die Briloner Spieletester gemeinsam eine dreidimensionale - allerdings optisch sehr eckige - Welt entstehen, in der sie sich frei bewegen können.

Das Wetter selber machen

Es gibt Tag und Nacht und auch das Wetter ist - wie im richtigen Leben - nicht immer gleich gut. Heute regnet es beispielsweise heftig, fast schon hagelschauer-artig. Doch Maximilian weiß, wie man Abhilfe schaffen kann: Ihm gelingt es, das Wetter kurzerhand zu manipulieren. Und siehe da: Schon scheint die Sonne.

So lässt es sich doch gleich besser arbeiten. Es gibt schließlich noch jede Menge zu tun für die jungen Computer-Freaks. Ein Basislager, in dem sie wohnen können, gibt es bereits. Und eine Bahnverbindung, die den Transport der Rohstoffe erleichtern soll, aus denen schließlich ihr virtuelles Brilon entstehen soll. Geplant ist die maßstabgerechte Darstellung des Briloner Marktplatzes mit Rathaus und einigen Gebäuden. Das Ganze soll möglichst echt aussehen, so das Ziel der Jugendlichen.

Das Überleben sichern

Jetzt heißt es aber erstmal weiter Materialien sammeln, Überleben sichern. Die Bahn ist bereits im Einsatz. Lea ist hier gerade in rasanter Fahrt in einem Waggon unterwegs, wird allerdings von Spielleiter Moritz etwas ausgebremst, weil der sich ebenfalls dort tummelt, um vorzuführen, wie das Ganze funktioniert.

Obwohl jeder konzentriert an seinem eigenen Laptop „arbeitet“, spielen die Jugendlichen hier gemeinsam ein Spiel, denn sie haben sich untereinander vernetzt und sprechen sich ab, wer was macht. Technische Hilfeleistung bekommen sie dabei von Moritz Bunse. Er ist ausgebildeter IT-Mitarbeiter der Sparkasse und erklärt: „Das, was wir hier machen, ist buchstäblich Neuland für unsere Gruppe. Deshalb bin ich sehr gespannt auf das Ergebnis.“

Seit einigen Monaten treffen sich die Spieletester regelmäßig vierzehntägig für zwei Stunden in der Stadtbibliothek. Insgesamt sind acht Jugendliche im Alter von 12 bis 14 mit dabei. Bereits getestet und bewertet haben sie das Spiel FIFA 15. Dafür füllen sie Bögen aus und stellen ihre Bewertungen für den Spieleratgeber NRW zur Verfügung.

Die Ergebnisse werden auf dessen Internet-Seite veröffentlicht. Gefragt ist zum Beispiel, so Moritz Bunse, eine pädagogische Einschätzung, eine Bewertung, ob das Spiel der Altersbeurteilung entspricht oder nicht, ob das Spiel spannend, unterhaltsam oder vielleicht zu brutal ist oder wie Handhabung, Spielführung und Optik gefallen.

Gedacht ist die Internetseite des Spieleratgebers NRW vor allem für Eltern, die durch ihre Kinder mit immer neuen virtuellen Herausforderungen konfrontiert sind und nach Informationen und Orientierung suchen. „Für Eltern ist das eine super Website, um sich zu informieren und zu gucken, was man die Kids spielen lassen kann“, erklärt Ute Hachmann, Leiterin der Briloner Stadtbibliothek.

Für die Bücherei rückt das Thema Medienerziehung immer mehr in den Fokus. „Computerspiele gehören heute zum Alltag vieler Jugendliche und Erwachsener. Dem können und wollen wir uns als Bibliothek nicht verschließen“, macht Ute Hachmann deutlich, warum die Einrichtung bei den Spieletestern mitmacht: „Bücherei ist heute längst nicht mehr nur das Buch, sondern behinhaltet die komplette Medienpallette.“