Das aktuelle Wetter Brilon 16°C
Gesundheit

Tief ins Innere des Körpers schauen

16.01.2013 | 07:00 Uhr
Tief ins Innere des Körpers schauen
Haben das neue MRT im Zentrum für Strahlentherapie, Radiologie und Nuklearmedizin radiox in Betrieb genommen: Dr. Janko Juricko (rechts) und Stephan Keuthage.Foto: hjh

Brilon. Das Briloner Maria-Hilf-Krankenhaus hat zum Jahreswechsel sein medizinisches Spektrum umfassend erweitert. Zum einen eröffneten die Fachärzte für Neurochirurgie Dr. med. Kordian Wojtas und Thomas Kruschat im Erdgeschoss des Haues das Wirbelsäulenzentrum Brilon. Und zum anderen nahm das Zentrum für Strahlentherapie radiox ein MRT in Betrieb.

Versorgungskette komplett

Das neue Wirbelsäulenzentrum bietet Untersuchungen sowie konservative und operative Behandlungen von Erkrankungen der Wirbelsäule, des Rückenmarks, des peripheren Nervensystems sowie des Gehirns an. Schwerpunkte stellen hierbei die Therapie von Bandscheibenerkrankungen, Wirbelkanaleinengungen sowie Instabilitäten der Wirbelsäule dar.

„Mit der Fachpraxis vor Ort ist die neurochirurgische Versorgungskette komplett“, teilt das Krankenhaus mit. Patienten können mit einer herkömmlichen Überweisung vom Hausarzt behandelt werden.

Weiterhin hat sich der Bereich der bildgebenden Diagnostik an dem städtischen Krankenhaus mit dem neuen Magnetresonanztomografen (MRT) – auch Kernspintomografie genannt – zukunftsweisend aufgestellt.

Wie berichtet, hat sich die bisher eigenständige radiologische Fachpraxis Dr. Krämer/Keuthage mit dem gesamten Team dem Zentrum für Strahlentherapie angeschlossen.

Hochmoderne Technik

Mit der Untersuchungsmethode des hochmodernen Magnetresonanztomografen kann ohne Strahlenbelastung tief in das Innere des Körpers und des Kopfes gesehen werden, um mögliche Erkrankungen zu erkennen.

„Die neuen Leistungen an unserem Krankenhaus bedeuten für die Patienten kurze Wege und eine Versorgung auf dem neuesten Stand der medizinischen Erkenntnis. Sie profitieren von einem breiten Spektrum an Therapie und Diagnostik. Überflüssige Doppeluntersuchungen entfallen. All das trägt zu einer schnellstmöglichen Genesung der Patienten bei,“ so Bernd Schulte, Geschäftsführer des Krankenhauses, die Vorteile der Neuerungen.

Brilons Bürgermeister Franz Schrewe und der Krankenhaus-Geschäftsführer Bernd Schulte gratulierten den neuen Neurochirurgen, Dr. Kordian Wojtas und Thomas Kruschat, sowie den Fachärzten des „radiox“-Zentrums und Betreibern des neuen MRT, Janko Juricko und Stephan Keuthage, und wünschten ihnen ein erfolgreiches neues Jahr.

Von Jürgen Hendrichs

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Winterlinde im Kreisverkehr am Amtsgericht Brilon
Stadtgestaltung
Nach der langen Gestaltungs-Debatte ging es Mittwochnachmittag ohne Verzögerung: Der Bauhof setzte eine speziell aufgezogene Winterlinde in den...
Tashi und Barry lernen singend Deutsch
Integration
Sie kommen aus Tibet und Südafrika. Im Männerchor Brilon lernen Tashi und Barry singend Deutsch.
Barbara Steffens: Angehörige stärker mit einbinden
Gesundheit
Das Zeitfenster war knapp, der Informations-Bedarf groß. Ein wenig mehr als die geplanten 60 Minuten nahm sich Mittwoch Nachmittag Barbara Steffens...
Erinnerung an 1000 Jahre Bergbau-Geschichte
Meilerwoche
Der Meiler kokelt seit Sonntag in Giershagen. Die ganze Woche lang ist noch ein buntes Programm geplant.
Streit um Erstattung der Kita-Beiträge
Streik
Der Kita-Streik geht auch in Brilon und Marsberg in die dritte Woche. Einige Eltern fordern die Beiträge zurück, aber der zuständige...
Fotos und Videos
Bike-Festival in Winterberg
Bildgalerie
Siegerehrung
Königspaare aus dem Altkreis Brilon
Bildgalerie
Schützenfestsaison 2015
Schneewittchen in Hallenberg
Bildgalerie
Freilichtbühne
Drei Musketiere in Hallenberg
Bildgalerie
Freilichtbühne
article
7485682
Tief ins Innere des Körpers schauen
Tief ins Innere des Körpers schauen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-brilon-marsberg-und-olsberg/tief-ins-innere-des-koerpers-schauen-id7485682.html
2013-01-16 07:00
Nachrichten aus Brilon, Marsberg und Olsberg