Das aktuelle Wetter Brilon 14°C
Gesundheit

Tief ins Innere des Körpers schauen

16.01.2013 | 07:00 Uhr
Tief ins Innere des Körpers schauen
Haben das neue MRT im Zentrum für Strahlentherapie, Radiologie und Nuklearmedizin radiox in Betrieb genommen: Dr. Janko Juricko (rechts) und Stephan Keuthage.Foto: hjh

Brilon. Das Briloner Maria-Hilf-Krankenhaus hat zum Jahreswechsel sein medizinisches Spektrum umfassend erweitert. Zum einen eröffneten die Fachärzte für Neurochirurgie Dr. med. Kordian Wojtas und Thomas Kruschat im Erdgeschoss des Haues das Wirbelsäulenzentrum Brilon. Und zum anderen nahm das Zentrum für Strahlentherapie radiox ein MRT in Betrieb.

Versorgungskette komplett

Das neue Wirbelsäulenzentrum bietet Untersuchungen sowie konservative und operative Behandlungen von Erkrankungen der Wirbelsäule, des Rückenmarks, des peripheren Nervensystems sowie des Gehirns an. Schwerpunkte stellen hierbei die Therapie von Bandscheibenerkrankungen, Wirbelkanaleinengungen sowie Instabilitäten der Wirbelsäule dar.

„Mit der Fachpraxis vor Ort ist die neurochirurgische Versorgungskette komplett“, teilt das Krankenhaus mit. Patienten können mit einer herkömmlichen Überweisung vom Hausarzt behandelt werden.

Weiterhin hat sich der Bereich der bildgebenden Diagnostik an dem städtischen Krankenhaus mit dem neuen Magnetresonanztomografen (MRT) – auch Kernspintomografie genannt – zukunftsweisend aufgestellt.

Wie berichtet, hat sich die bisher eigenständige radiologische Fachpraxis Dr. Krämer/Keuthage mit dem gesamten Team dem Zentrum für Strahlentherapie angeschlossen.

Hochmoderne Technik

Mit der Untersuchungsmethode des hochmodernen Magnetresonanztomografen kann ohne Strahlenbelastung tief in das Innere des Körpers und des Kopfes gesehen werden, um mögliche Erkrankungen zu erkennen.

„Die neuen Leistungen an unserem Krankenhaus bedeuten für die Patienten kurze Wege und eine Versorgung auf dem neuesten Stand der medizinischen Erkenntnis. Sie profitieren von einem breiten Spektrum an Therapie und Diagnostik. Überflüssige Doppeluntersuchungen entfallen. All das trägt zu einer schnellstmöglichen Genesung der Patienten bei,“ so Bernd Schulte, Geschäftsführer des Krankenhauses, die Vorteile der Neuerungen.

Brilons Bürgermeister Franz Schrewe und der Krankenhaus-Geschäftsführer Bernd Schulte gratulierten den neuen Neurochirurgen, Dr. Kordian Wojtas und Thomas Kruschat, sowie den Fachärzten des „radiox“-Zentrums und Betreibern des neuen MRT, Janko Juricko und Stephan Keuthage, und wünschten ihnen ein erfolgreiches neues Jahr.

Von Jürgen Hendrichs



Kommentare
Aus dem Ressort
Discgolf soll Touristen locken
Discgolf
Nach einem trotz Regen erfolgreichen Turnier waren sich alle einige: Discgolf sollte in Bruchhausen etabliert werden. Christof Guntermann hatte sich nach dem schlechten Winter auf die Suche nach einer geeigneten Sommernutzung des Skigeländes gemacht.
Neue Unterkünfte für Asylbewerber gesucht
Asyl
Im Altkreis steigt die Zahl der Asylbewerber. Für alle müssen die Städte eine Unterkunft finden. Die Suche gestaltet sich immer schwieriger. Klassische Asylheime gibt es kaum noch - in den meisten Städte werden die Flüchtlinge in Mietwohungen untergebracht. Es gibt aber eine Ausnahme im Altkreis.
Kloster Bredelar bekennt im Info-Zentrum Farbe
Kultur
Das Kloster Bredelar zeigte sich zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag traditionsbewusst und modern, experimentierfreudig und bekannte Farbe. Wörtlich zu nehmen mit seinem neuen Informationszentrum Kloster Bredelar/Theodorshütte auf der Empore des Foyers, dem früheren Chorraum der Abteilkirche.
Wepa investiert 50 Millionen Euro in neue Papiermaschinen
Papierproduktion
Im November 2015 soll am Standort Giershagen eine der beiden neuen 25 Millionen Euro teuren Anlagen in Betrieb genommen werden. Eine Investition, die sich das sauerländische Unternehmen offenbar leisten kann. Mit etwa einer Milliarde Euro Umsatz gehört es zu den vier größten Wettbewerbern in Europa.
Wepa investiert 50 Millionen Euro in neue Papiermaschinen
Wepa
Im November 2015 soll am Standort Giershagen eine der beiden neuen 25 Millionen Euro teuren Anlagen in Betrieb genommen werden. Eine Investition, die sich das sauerländische Unternehmen offenbar leisten kann. Mit etwa einer Milliarde Euro Umsatz gehört es zu den vier größten Wettbewerbern in Europa.
Fotos und Videos
WP-Staffelwanderung - 10. Etappe
Bildgalerie
WP-Wanderung
Kreisschützenfest in Brilon
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Zeitreise ins Mittelalter
Bildgalerie
Historischer Markt