Das aktuelle Wetter Brilon 3°C
Gesundheit

Tief ins Innere des Körpers schauen

16.01.2013 | 07:00 Uhr
Funktionen
Tief ins Innere des Körpers schauen
Haben das neue MRT im Zentrum für Strahlentherapie, Radiologie und Nuklearmedizin radiox in Betrieb genommen: Dr. Janko Juricko (rechts) und Stephan Keuthage.Foto: hjh

Brilon. Das Briloner Maria-Hilf-Krankenhaus hat zum Jahreswechsel sein medizinisches Spektrum umfassend erweitert. Zum einen eröffneten die Fachärzte für Neurochirurgie Dr. med. Kordian Wojtas und Thomas Kruschat im Erdgeschoss des Haues das Wirbelsäulenzentrum Brilon. Und zum anderen nahm das Zentrum für Strahlentherapie radiox ein MRT in Betrieb.

Versorgungskette komplett

Das neue Wirbelsäulenzentrum bietet Untersuchungen sowie konservative und operative Behandlungen von Erkrankungen der Wirbelsäule, des Rückenmarks, des peripheren Nervensystems sowie des Gehirns an. Schwerpunkte stellen hierbei die Therapie von Bandscheibenerkrankungen, Wirbelkanaleinengungen sowie Instabilitäten der Wirbelsäule dar.

„Mit der Fachpraxis vor Ort ist die neurochirurgische Versorgungskette komplett“, teilt das Krankenhaus mit. Patienten können mit einer herkömmlichen Überweisung vom Hausarzt behandelt werden.

Weiterhin hat sich der Bereich der bildgebenden Diagnostik an dem städtischen Krankenhaus mit dem neuen Magnetresonanztomografen (MRT) – auch Kernspintomografie genannt – zukunftsweisend aufgestellt.

Wie berichtet, hat sich die bisher eigenständige radiologische Fachpraxis Dr. Krämer/Keuthage mit dem gesamten Team dem Zentrum für Strahlentherapie angeschlossen.

Hochmoderne Technik

Mit der Untersuchungsmethode des hochmodernen Magnetresonanztomografen kann ohne Strahlenbelastung tief in das Innere des Körpers und des Kopfes gesehen werden, um mögliche Erkrankungen zu erkennen.

„Die neuen Leistungen an unserem Krankenhaus bedeuten für die Patienten kurze Wege und eine Versorgung auf dem neuesten Stand der medizinischen Erkenntnis. Sie profitieren von einem breiten Spektrum an Therapie und Diagnostik. Überflüssige Doppeluntersuchungen entfallen. All das trägt zu einer schnellstmöglichen Genesung der Patienten bei,“ so Bernd Schulte, Geschäftsführer des Krankenhauses, die Vorteile der Neuerungen.

Brilons Bürgermeister Franz Schrewe und der Krankenhaus-Geschäftsführer Bernd Schulte gratulierten den neuen Neurochirurgen, Dr. Kordian Wojtas und Thomas Kruschat, sowie den Fachärzten des „radiox“-Zentrums und Betreibern des neuen MRT, Janko Juricko und Stephan Keuthage, und wünschten ihnen ein erfolgreiches neues Jahr.

Von Jürgen Hendrichs

Kommentare
Aus dem Ressort
Lage im Krankenhaus Brilon entspannt sich
Norovirus
Nach dem Ausbruch von Noroviren vergangene Woche im Briloner Krankenhaus „Maria Hilf“ (wir berichteten) hat sich die Lage mittlerweile entspannt.
Sonderpreis für Schülerinnen
Auszeichnung
Marsbergerinnen gewinnen mit Video den Wettbewerb des NRW-Europaministeriums.
Die Blutkonserven werden knapp
Blutspende
Nach den Weihnachtsferien steigt Nachfrage auch im Altkreis Brilon stark an
Wenn die „Heidi“ mit dem „Peterle“ tratscht
Karneval
„Maulaffenfeil“ und die Briloner Hubertus-Schützen sorgen zweimal für karnevalistisches Feuerwerk.
75-jährige Frau stirbt in Messinghausen an Rauchvergiftung
Polizei
Der Kamin ihrer Wohnung löste den tragischen Unfall aus. Ein weiteres Feuer gab es In Bruchhausen.
Fotos und Videos
Rodel-Weltcup in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Närrisches Feuerwerk
Bildgalerie
Karneval 2015
Karnevalsauftakt in Hoppecke
Bildgalerie
Karneval 2014
Kappensitzung in Medelon
Bildgalerie
Karneval
article
7485682
Tief ins Innere des Körpers schauen
Tief ins Innere des Körpers schauen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-brilon-marsberg-und-olsberg/tief-ins-innere-des-koerpers-schauen-id7485682.html
2013-01-16 07:00
Nachrichten aus Brilon, Marsberg und Olsberg