Tempoverstoß als kleinstes Übel

Brilon..  Am Sonntagnachmittag hat die Polizei Brilon im Verlauf der B 480 von Brilon in Richtung Rüthen Geschwindigkeitskontrollen vorgenommen. Dabei wurde gegen 15.15 Uhr ein Auto mit 115 km/h in einem Bereich gemessen, an dem höchstens 70 km/h erlaubt sind.

Flucht vor Polizei erfolglos

Als der 32 Jahre alte Fahrer den Streifenwagen entdeckte, lenkte er nach rechts und versuchte von der Bundesstraße auf die Wülfter Straße abzubiegen. Allerdings gelang es dem Mann nicht wirklich, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen. Sein Auto kam, so die Polizei, durch die hohe Geschwindigkeit beim Abbiegen nach links von der Straße ab und prallte neben der Straße gegen einen Stromverteilerkasten. An dem Pkw und dem Verteilerkasten entstand dabei Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Der 32-Jährige blieb aber unverletzt.

Allerdings dürfte der Vorwurf der Polizei, er sei zu schnell gefahren, jetzt das kleinere Problem des Mannes sein, denn: Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten der Polizeiwache Brilon fest, dass der 32-Jährige während der Fahrt unter Drogeneinfluss stand und er außerdem keinen gültigen Führerschein hat. Folge: Eine Blutprobe wurde entnommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.