Täglich neue Wörter lernen

Brilon..  Begeistert kehren die Kinder vom Einkauf zurück: Sie haben für ihren Obstteller auf dem Frühstückstisch verschiedene Obst und Gemüsesorten eingekauft, das sie nun gemeinsam mit ihren Erzieherinnen waschen, schälen, schneiden und anrichten und dabei alle Tätigkeiten bewusst benennen. Frisches Obst und Gemüse steht täglich auf dem Speiseplan der Kinder der Kita St. Elisabeth in Brilon, denn die Kita ist als Bewegungskindergarten NRW auch mit dem Pluspunkt Ernährung ausgezeichnet.

Apfel, Birne und Banane

Viele Kinder essen gerne Obst und lieben es, sich bewusst gesund zu ernähren, um groß und stark zu werden. Im Rahmen der Ernährungserziehung lernen die Kinder aber auch verschiedene Begriffe kennen und erweitern so ihren Wortschatz.

Mit Eintritt der Kinder in die Kita sprechen Kinder mit Migrationshintergrund oft kein einziges deutsches Wort, fast immer liegt der deutsche Wortschatz unter 50 Wörter.

Deutsche Kinder sprechen zu diesem Zeitpunkt im Durchschnitt bereits 900 Wörter und erweitern diesen bis zur Einschulung auf rund 2500 bis 3000 Wörter. Sprachförderung war schon immer ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit in der Kita St Elisabeth, die auch über das Projekt „Frühe Chancen Schwerpunktkita Sprache und Integration“ und als plusKITA gefördert wird.

Aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und jahrelanger Erfahrungen aus der Praxis soll nun ein Paradigmenwechsel in allen Kitas stattfinden. Die Sprachförderung findet zukünftig verstärkt alltagsintegriert im pädagogischen Alltag statt und kann sich so noch stärker an den Lebenserfahrungen und Interessen der Kinder orientieren.

Experimente

Die alltagsintegrierte Sprachförderung erreicht somit alle Kinder und bietet eingebettet in alle Bildungsbereiche Sprachanlässe für die Kinder. So profitieren auch die deutschen Kinder von der zusätzlichen Förderung. Aber auch die gezielte Sprachförderung in Kleingruppen und Einzelarbeit wird zukünftig in der Kita St. Elisabeth von den Sprachförderkräften angeboten. So probierten die Kinder mit verbundenen Augen verschiedene Obstsorten und ordneten diesen entsprechende Begriffe zu.

Spannend fanden die Kinder auch verschiedene Experimente, sie überlegten zum Beispiel, wie man vermeiden kann, dass ein Apfel nicht braun wird, wenn man ihn aufgeschnitten hat oder wer wie man den meisten Saft aus der Apfelsine pressen kann.