Streetbob-WM der WP - Von der Idee bis zum Start

Andre Schweins aus der Chefredaktion der Westfalenpost sitzt in einem Streetbob-Prototyp für die Weltmeisterschaft am 6. September in Winterberg. Bei der WM besteht allerdings Helmpflicht!
Andre Schweins aus der Chefredaktion der Westfalenpost sitzt in einem Streetbob-Prototyp für die Weltmeisterschaft am 6. September in Winterberg. Bei der WM besteht allerdings Helmpflicht!
Foto: Ralf Hermann
Was wir bereits wissen
Heißes Vergnügen ein halbes Jahr vor der Bob-Weltmeisterschaft auf der Bob- und Rodelbahn in Winterberg. Die Westfalenpost veranstaltete am Samstag, 6. September 2014, während des Winterberger Stadtfestivals die Streetbob-Weltmeisterschaft.

Winterberg.. Ein halbes Jahr vor der Bob-Weltmeisterschaft auf der Eisbahn in Winterberg wurde auf der Straße quasi der „Vor-Weltmeister“ des Sauerlandes gesucht. Die Streetbob-WM ging am 6. September 2014 mitten im Ort über die Bühne.

Was gibt es zu gewinnen?

Die besten Teams gewinnen Preise, die man nicht kaufen kann. Denn während der echten Bob-Weltmeisterschaft vom 23. Februar bis 8. März 2015 kommt es zur Revanche auf der Bob- und Rodelbahn. Selbstverständlich mit ungefährlichen Zipfelbobs und auf unkritischen Streckenabschnitten. Aber unsere Teams werden zu Teilnehmern der Weltmeisterschaft und vor großer Kulisse eine weitere unwiederbringliche Auftritts-Chance erhalten.

Wer einen besonders hübschen Bob gestaltet oder eine Straßenrakete baut, hat die Chance auf den Stylingpreis, den eine Jury vergibt.

Was bekommen die Teams noch von der Westfalenpost?

Wertvolle Sachpreise und die Möglichkeit, für eine karitative Einrichtung des eigenen Verbreitungsgebietes eine großzügige Spende einzufahren: 1000 Euro für ein Hospiz, 500 Euro für ein Kinderheim oder eine Senioreneinrichtung? Gemeinsam mit der WP-Redaktion legen die Teams fest, für welchen guten Zweck sie starten wollen.

Unvergesslich soll der Renntag werden: Mit Einmarsch der Teams zu selbst gewählter Musik, mit Boxengasse, mit Live-Programm, mit eigenem Fanclub an der Strecke und, und, und . . .

Wer kann mitmachen bei der Streetbob-WM?

Teams, die einen Bob bauen und gestalten möchten, melden sich in der Redaktion an. Wer begnadete Schrauber und filigrane Steuerleute in einem Team vereinen will, sollte sich schnell anmelden. Schön wäre ein Hinweis, warum das Team unbedingt dabei sein will – bestenfalls mit Foto, denn wir werden im Vorfeld die Starter in unserer Zeitung und im Online-Portal vorstellen: Schraubarbeiten in der Halle des Sponsors? Trainingsläufe? Wir sind dabei – wenn es sich nicht um ein Geheimtraining handeln soll.

Ob ein eigener Sponsorenpool die Arbeit finanziell unterstützt oder nicht: Für die ersten 20 Mannschaften, die sich anmelden, stellen wir gemeinsam mit den Hauptsponsoren das gesamte Material für den Bau im Wert von 1500 Euro pro Bob. Auf dem Bob müssen lediglich drei Werbeflächen von 20 mal 65 Zentimetern vorgehalten werden.