St.-Sebastian-Schützen erhöhen Schussgeld

Alme..  Gute Arbeit leistet ganz offensichtlich der Vorstand der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft in Alme. Deshalb bestätigten die 152 bei der Generalversammlung anwesenden Schützen den 1. Vorsitzenden Walter Scholz, Hauptmann Ansgar Ebers sowie die Offiziere André Beschorner, Manuel Schmidt, Berthold Soyka und Hans-Bernd Böddeker jeweils einstimmig in ihren Ämtern. Fahnenoffizier Sven Dähring stellte sich nicht mehr zur Wahl.

Als Rechnungsprüfer für 2015 wurden Marcel Hammerschmidt und Markus Becker gewählt. Eine Neuerung gibt es für den künftigen Schützenkönig: Das Schussgeld wurde auf 1500 Euro erhöht. Ansonsten bleibt auf dem Schützenfest alles wie gehabt. Die Festmusik richten der Musikverein Harth und das Tambour-Corps aus Fürstenberg aus. Die Aufgaben des Festwirts übernimmt wieder die Firma Heindörfer & Kollegen aus Büren. Auch zur Weiberfastnacht gibt es wieder die bewährte „Kultparty“ mit der Show- und Tanzband aus Harth (s. Infobox).

Vorstand einstimmig entlastet

Zu Beginn der Versammlung dankte der 1. Vorsitzende Walter Scholz Präses Michael Kleineidam für die gemeinsame Hl. Messe und begrüßte dann neben den Neumitgliedern besonders den amtierenden König Ralf Stuhldreier, Vizekönig Stephan Sürig, Ortsvorsteher Willi Harding, den stellv. Bürgermeister der Stadt Brilon, Ludger Böddeker, Markus Feldmann als 25-jährigen Jubelkönig sowie Berthold Henke als 1. Vorsitzenden und gleichzeitig König der St. LudgerusSchützen.

Nach dem Jahresrückblick von Hauptmann Ansgar Ebers stellten Kassierer Klaus Grüning und Geschäftsführer Klaus Rabeneck die Geschäftszahlen sowie die für 2015 abgeschlossenen Verträge vor. Die Versammlung erteilte auf Antrag der beiden Rechnungsprüfer Björn Hammerschmidt und Marcel Hammerschmidt dem Vorstand einstimmig die uneingeschränkte Entlastung.

Neugestaltung der Thekenwand

Der 2. Vorsitzende Reinhard Beschorner schilderte den Planungsstand für die Erneuerung der Decke sowie die Neugestaltung der Wand hinter der Theke. Die Umbauarbeiten sollen gemeinsam mit den Ludgerus-Schützen durchgeführt werden.

Ortsvorsteher Willi Harding stellte anschließend die Planungen zur Anschaffung eines Defibrillators in Alme vor.

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde überlegt, das bisher alle 25 Jahre stattfindende Kaiserschießen künftig in kürzeren Abständen durchzuführen.

Matthias Planken nimmt als Organisator diese Anregung zum Treffen der ehemaligen Könige mit und wird dort einen Vorschlag zur Abstimmung für die nächste Versammlung ausarbeiten lassen.