Sendemast wird 20 Meter hoch gebaut

Erlinghausen..  Die Telekom hält an ihrem neuen Standortvorschlag für den Sendemast auf dem Grundstück Dorfausgang Richtung Kohlgrund fest. Wie Helmut Löhring vom städtischen Bauamt auf Nachfrage der WP sagte, soll die Mobilfunkanlage dort allerdings nur 20 Meter hoch werden und nicht, wie ursprünglich vom Mobilfunknetzbetreiber vorgesehen, 30 Meter hoch.

Die 20 Meter wären funktechnisch zwar nicht optimal, würden aber gerade noch ausreichen und in der Landschaft nicht so arg stören. Damit reagiert die Telekom auf die Kritik eines Anliegers. Den Vorschlag der Telekom will die Stadtverwaltung folgen, so Löhring weiter. In der nächsten Sitzung des Ortsbeirates Erlinghausen soll der Vorschlag vorgestellt werden.

Unterschriftenaktion

Diesen neuen Standort hatte der Mitarbeiter der Telekom in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates Erlinghausen Mitte Februar zum ersten Mal vorgestellt. Wie Helmut Löhring sagt, habe die Telekom wegen der Kritik daran anschließend zehn alternative Standortvorschläge überprüft, darunter auch städtische Flächen. Doch die würden sich funktechnisch nicht eignen. Insgesamt seien 20 mögliche Standorte überprüft worden.

Der neue Sendemast soll mit LTE-Technik ausgestattet werden und den bisherigen zehn Meter hohen Funkmasten in der Königstraße ersetzen. Aus technischen Gründen könnte der nicht erweitert werden, heißt es seitens der Telekom. Gegen den ersten Alternativ-Standort der Telekom wenige Meter weiter in der Nähe des Reiterhofes hatten sich Anlieger mit einer Unterschriftenaktion gewehrt.