Seit zehn Jahren Anlaufstelle für Jung und Alt

Familienzentrum Leuchtturm Brilon
Familienzentrum Leuchtturm Brilon
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das Familienzentrum Leuchtturm in Brilon hat sich in den vergangenen zehn Jahren zu einer wichtigen Anlaufstelle für Junge und Alt entwickelt. Heute wird dort gefeiert.

Brilon..  Ein großer Garten mit Kletterschiff und Sandkasten, ein gemütliches Haus in einladender Fachwerkoptik, spielende Kinder, Jung und Alt beim gemeinsamen Kaffeetrinken, Schulkinder bei den Hausaufgaben, Senioren beim Vorlesen - das Familienzentrum Leuchtturm hat sich in den vergangenen zehn Jahren zu einer wichtigen Anlaufstelle entwickelt. Sein Motto: „Gemeinsam statt einsam.“

Am heutigen Samstag wird der 10. Leuchtturm-Geburtstag ab 14 Uhr gefeiert. Als der Verein „Familienzentrum Brilon e.V.“ 2004 gegründet wurde, begann alles mit einer Handvoll Leuten, einem Raum im ADH und Spielgruppen für Kinder ab zwei Jahren.

Inzwischen hat sich viel getan. Das wohnliche Haus im Heinrich-Jansen-Weg ist inzwischen ein generationsübergreifender Treffpunkt und die vielfältigen und vor allem flexiblen Betreuungsangebote sind für viele Briloner Familien zu einem wichtigen Angebot geworden. Und das liegt vor allem daran, dass sich hier viele Menschen engagieren, denen man die Begeisterung für dieses Projekt anmerkt.

Eine von ihnen ist die Sozialpädagogin Michaela Kuse, 1. Vorsitzende und Leiterin des Leuchtturms. Sie betont, wie wichtig, das ehrenamtliche Engagement für den Verein ist: „Alle, die sich hier engagieren, gehen hier über ihre Grenzen und sind wirklich mit Herzblut dabei.“

Gerade im Nachmittagsbereich, sei es bei der Hausaufgabenbetreuung, beim Spielen, bei der Leseförderung oder in der Schreinerwerkstatt, ginge es ohne ehrenamtliche Mitarbeiter gar nicht, berichtet Michaela Kuse. „Dabei entstehen immer wieder ganz wunderbare Patenschaften“, so ihre Erfahrung.

Großtagespflegestelle

Im Laufe der vergangenen zehn Jahre sind immer wieder neue Angebote hinzugekommen, Räumlichkeiten wurden um- oder ausgebaut. „Wir möchten, dass Familien Beruf und Kinder besser unter einen Hut bringen können. Deshalb ist es uns ganz wichtig, flexible Betreuungsangebote zu haben, die sich an den Bedürfnissen der Familien orientieren“, erklärt die Vereinsvorsitzende.

Ein bedeutender Meilenstein auf diesem Weg sei die Einrichtung der Großtagespflegestelle „Die kleinen Leuchtturmwärter“ vor gut einem Jahr gewesen. Angeboten werden neun Plätze.

Drei Tagesmütter übernehmen die Betreuung. „Dabei stellen wir uns auf jeden Dienstplan ein“, stellt Michaela Kuse das Konzept vor. Die Resonanz gibt ihr Recht. Momentan gibt es mehr Nachfrage als Plätze vorhanden sind.

Eine Besonderheit im Leuchtturm sind die generationsübergreifenden Angebote. Seit sieben Jahren ist die Einrichtung eines Mehrgenerationenhauses - im ganzen HSK bisher übrigens das einzige.

Von der Stadt, der das Gebäude im Heinrich-Jansen-Weg Nr. 3 gehört, fühlt sich das Familienzentrum „sehr gut unterstützt“, so Michaela Kuse. Sie erklärt: „Wir sehen uns als wichtige Ergänzung zu den städtischen Angeboten und merken, dass unsere Arbeit als wichtig anerkannt wird.“ „Der Leuchtturm ist ein offenes Haus, ein generationsübergreifender Treffpunkt und somit jederzeit für jeden offen“, heißt es auf der Internetseite des Vereins: www.familienzentrum-leuchtturm-brilon.de.