Seelsorgliche Unterstützung aus Indien

Zwei Vikare aus Indien treten ihren Dienst in Winterberg und Marsberg an.
Zwei Vikare aus Indien treten ihren Dienst in Winterberg und Marsberg an.
Foto: Tobias Schulte
Was wir bereits wissen
Zwei Vikare aus Indien treten ihren Dienst in Winterberg und Marsberg an.

Winterberg/Marsberg..  „Das Erzbistum Paderborn beschert dem Pastoralverbund Winterberg ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk und schenkt uns einen ersehnten neuen Mitbruder!“, so Pfarrer Norbert Lipinski, als sich Vikar Pater Pradeep Alex (40) aus Kerala in Winterberg vorstellte.

Ähnliche Weihnachtsfreude herrscht auch beim Marsberger Propst Meinolf Kemper, der sich auf Vikar Franclin Kannanaikal (35) als seelsorgliche Unterstützung in seiner Gemeinde freuen kann. Die beiden Priester stammen aus dem Bistum Trichur in Indien und treten nach Dreikönig ihre ersten Stellen als Vikar in Deutschland ein.

Sprachkurse absolviert

„Pater Alex und ich reisten vor genau einem Jahr nach Deutschland und haben zunächst einen viermonatigen Sprachkurs im Klausenhof bei Bocholt absolviert. Darauf folgte ein achtmonatiges Praktikum bei Pastor André Aßheuer in Welver. Dies wurde nun das Welveraner Modell getauft“, erklärt Vikar Franclin. Pater Alex beschreibt das Praktikum: „Während des Praktikums haben wir weiter einen regelmäßigen Sprachkurs belegt und die Aufgaben eines Vikars in Deutschland erlernt. Dazu gehörte das Feiern von Messen und Beerdigungen genauso wie der Seelsorgeunterricht in der Schule oder das Begleiten von Firmfahrten nach Lourdes oder Taizè.“

„Nun sind die beiden bereit, ihre Vikarstellen in Winterberg und Marsberg aufzunehmen und die bis dato unterbesetzten Gemeinden in der Seelsorge zu unterstützen“, so der Zuständige für die Berufseinführung der indischen Geistlichen, Pastor Aßheuer.

In der vergangenen Woche wurden Pater Alex und Vikar Franclin erstmals durch ihre neuen Gemeinden geführt, bevor nach Dreikönig die Arbeit in der Seelsorge beginnt.

Pfarrer Norbert Lipinski des Pastoralverbunds Winterberg freut sich, „dass Pater Alex unser seelsorgliches Team aus Vikar Klaus Engel, den Gemeindereferentinnen Othilde Gerlach und Regina Swoboda, unterstützt von den ortsansässigen Subisidiaren, künftig bereichert. Denn um in allen vier Gemeinden des Pastoralverbunds präsent zu sein, brauchten wir dringend einen neuen Mitbruder. Auch bei der Bob- und Skeleton-WM im Februar und März 2015 sind wir auf die Hilfe von Pater Alex angewiesen. Denn mit seinen guten Englischkenntnissen kann er unseren Informationsstand verbessern.“ Dem Pater der Gemeinschaft St. Thomas und ehemaligen Philosophiedozent ist die Seelsorge nichts Unbekanntes, war er doch schon in Indien an verschiedenen Stellen als Missionar tätig. Derzeit wird für ihn in Züschen eine Wohnung gesucht, bevor er nach der Renovierung des Pfarrhauses dort leben wird.

Bereits eine Wohnung gefunden

Eine Wohnung gefunden hat bereits Vikar Franclin, der in Niedermarsberg wohnen und von dort aus seinen Dienst in den Pastoralverbünden Marsbergs ausführen wird.

„Wir leben in Welver im Pfarrhaus zusammen, in diesem Jahr waren vier Priester aus Indien hier, die nun ihre Stellen in Borgentreich, Verl, Marsberg und eben Winterberg antreten“, so Pastor André Aßheuer (40). „Und im nächsten Jahr werden fünf weitere diesen Weg in die deutsche Pastoral gehen.“