Sattelzug viel zu schnell unterwegs

Medebach..  Drei besonders gravierende Verstöße ahndete die Polizei am späten Donnerstagnachmittag bei einer Tempokontrolle an der L740 im Bereich Schlossberg/Hallacker. Der Bereich der Lasererfassung erstreckte sich sowohl auf den Bereich der erlaubten 100 km/h, als auch auf den anschließenden Bereich, wo nur noch 70 km/h erlaubt sind.

Im ersten Abschnitt wurde ein 60-jähriger aus Winterberg mit 147 km/h gemessen. Ebenso negativ fiel der Fahrer eines Sattelzuges auf, der statt der für ihn geltenden 60 km/h mit 95 km/h gemessen wurde. Die Polizei: „Auf Grund des Gewichtes von 40 Tonnen für den Sattelzug und der damit größeren Gefahr bei Tempoüberschreitungen ist für den Fahrer hier ein deutlich höheres Bußgeld fällig als für einen Pkw-Fahrer.“ Punkte und Fahrverbot werden aber beiden erteilt.

Auch in der 70-Zone ging es nicht wesentlich angemessener zu. Spitzenreiter: ein 54-jähriger Kradfahrer aus Anröchte. Er wurde mit 132 km/h gemessen, nachdem er zuvor trotz Verbotes überholt hatte.