Saisonbedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli

Die Arbeitslosenquote ist leicht gesteigen - offene Stellenangebote sind willkommen.
Die Arbeitslosenquote ist leicht gesteigen - offene Stellenangebote sind willkommen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Im Ferienmonat Juli ist ein Anstieg der Arbeitslosigkeit typisch - so auch diesmal. Die Arbeitslosenqoute im Hochsauerlandkreis stieg um 1,5 Prozent zum Vormonat. Die Entwicklung betrifft vor allem junge Sauerländer.

Olsberg/Marsberg..  „Den Anstieg der Arbeitslosigkeit im Ferienmonat Juli haben wir erwartet“, sagt Oliver Schmale, Chef der Agentur für Arbeit Meschede-Soest, gestern bei der Präsentation des Arbeitsmarktberichts für Juli. Zu Beginn der Sommerferien gebe es stets einen jahreszeitlich bedingten, saisontypischen Anstieg. Dieser betreffe überwiegend die unter 25-Jährigen, die sich nach ihrer Berufsausbildung oder wegen des Schuljahresendes übergangsweise arbeitslos melden.

Schmale vermutet, dass dieser Trend auch im August noch anhält. Ab September werde die Arbeitslosigkeit erfahrungsgemäß wieder „moderat sinken“.

Im HSK waren im Juli insgesamt 7498 Menschen arbeitslos gemeldet, 109 Personen oder 1,5 Prozent mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Juli 2013 nahm die Arbeitslosigkeit um 112 Personen zu. Das entspricht 1,5 Prozent.

Und das sind die Zahlen für den Altkreis Brilon: Im Bereich der Geschäftsstelle Marsberg (identisch mit dem Stadtgebiet) waren im Juli 530 Menschen arbeitslos gemeldet, sieben mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote blieb mit 4,9 Prozent unverändert. Sie stieg gegenüber Juli vergangenen Jahres allerdings leicht um 0,4 Prozentpunkte an.

Auch im Bereich der Geschäftsstelle Olsberg (zuständig für Olsberg, Brilon, Winterberg, Hallenberg und Medebach) blieb die Arbeitslosenquote unverändert bei 3,5 Prozent. Dort ging die Zahl der Arbeitslosen sogar gegen den Trend um drei auf 1286 Personen zurück.

Voraussichtlich Besserung im Herbst

„In diesem Monat sind die Jugendlichen kurzfristig am Arbeitsmarkt benachteiligt. Hier war der Anstieg abzusehen. Insbesondere im Versicherungsbereich, also nach den Ausbildungen mit Anspruch auf Arbeitslosengeld, meldeten sich 31,3 Prozent mehr junge Menschen als im Vormonat. Dank der guten Integrationschancen für ausgebildete junge Fachkräfte wird sich die Situation im Herbst wieder entspannen“, prophezeit Oliver Schmale.

Im Hochsauerlandkreis wurden in diesem Monat 526 neue Arbeitsstellen gemeldet; 76 Stellen oder 16,9 Prozent mehr als im Juni und 23 Stellen oder 4,6 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Bestand an offenen Stellen lag bei 1241, ein Minus von 42 Stellen oder 3,3 Prozent zum Vormonat. Im Vorjahresvergleich gibt es einen Rückgang im Bestand um 176 Stellen oder 12,4 Prozent.