Reservistenschießen mit viel Herz

Hesborn..  „Mein Herz hängt an Hesborn“ - solche inbrünstigen Aussagen wie diese von Oberstabsfeldwebel Günter Schlüter aus Rüthen erwartet man auf einem eher technisch-nüchtern wirkenden Internationalen Militärschießen nicht unbedingt. Und doch spricht der stellv. Vorsitzende des Verbandes der Reservisten/Bezirksgruppe Arnsberg damit wohl sehr vielen der insgesamt 628 Teilnehmer der Bundeswehr aus dem Herzen, die am vergangenen Wochenende aus ganz Deutschland und fünf Nachbarländern ins Sauerland gekommen waren, um in 157 Teams um die Siegerpokale zu schießen. Denn beim 29. Reservistenschießen standen wieder einmal nicht nur die Wettbewerbe im Vordergrund, sondern auch der Kontakt zwischen Bundeswehr und Bevölkerung - einem der Ziele aller Reservistenverbände. Zahlreiche Teilnehmer kommen schon seit über 20 Jahren zu der bundesweit mittlerweile größten Veranstaltung dieser Art in Hesborn, so Schlüter. Herzliche Freundschaften seien seitdem entstanden, sogar zwei Ehen.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem gesamten Wochenende“, erklärte der 1. Vorsitzende Martin Brieden anschließend, „alle Schießwettbewerbe sind ohne Komplikationen verlaufen. Besonders gefreut hat uns das rege zivile Interesse an unserem Schießstand in Hesborn.“

Feuerwehr Hesborn auf 8. Platz

Gesamtsieger wurde das Reservisten-Team aus Beddelhausen mit 461 Ringen. Der Pokal für das beste Zivilisten-Team blieb vor Ort: Die Schützenbruderschaft Hesborn setzte sich mit 407 Ringen gegen 18 weitere Vierer-Teams durch. Die Feuerwehr Hesborn erreichte den 8. Platz. In der Gesamtwertung landeten die Hesborner Schützen auf dem respektablen 11. Platz von 157 Mannschaften. Die Einzel- und Gesamtergebnisse aus allen Wertungen sind unter www.rk-hesborn.de aufgeführt.