Rat verabschiedet Haushalt mitsamt Oversum-Budget

Winterberg..  Der Rat Winterberg hat den Haushalt 2015, dessen Defizit von 1,98 Mio. Euro über die Ausgleichsrücklage gedeckt wird, einstimmig verabschiedet sowie die Stadt beauftragt, bis Jahresmitte Vorschläge für ein fünftes Konsolidierungspaket zu erarbeiten. Zudem sollen die Schuldentilgung fortgesetzt und neue Schulden vermieden werden. 2015 werden 155 233 Euro an investiven Schulden abgebaut.

Beim Thema Oversum gingen die Meinungen von SPD und CDU zunächst auseinander. Die CDU möchte die in einer Rücklage gebildeten rund 725 000 Euro für Umbaumaßnahmen einsetzen, um den im städtischen Eigentum befindlichen Gebäudeteil mit Schwimmbad, Sauna- und Wellnessbereich qualitativ aufzuwerten. So soll insbesondere im Bad ein Freibad-Charakter entstehen. Die SPD schlug vor, 400 000 Euro aus dem Paket herauszunehmen, um der Stadt mehr Liquidität zu sichern. Sie befürchtet u.a. massive Erdarbeiten am Oversum. Dazu solle es laut CDU aber nicht kommen. Bürgermeister Eickler plädierte dafür, zunächst die volle Summe zu verabschieden, da andernfalls eine Umsetzung möglicher Umbau-Varianten schon vor den Beratungen nicht zu realisieren wäre. So einigte man sich darauf, die komplette Summe zu genehmigen mit dem Vorbehalt, bei den endgültigen Beratungen Maßnahmen streichen zu können, um Kosten einzusparen.

Tourismus-Direktor Beckmann kündigte an, die Umbau-Varianten im Bauausschuss am Dienstag um 18 Uhr im Ratssaal vorzustellen.

Konsolidierungs-Vorschläge

Beim Thema Konsolidierung schlug die FDP vor, Einsparungen bei der Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen ab 2016, bei der Straßensanierung sowie beim Personal der Touristik GmbH (10 Prozent) in Erwägung zu ziehen. Johannes Hellwig (CDU) sah insbesondere bei Feuerwehr und Straßen keine Spielräume. Eickler betonte, dass für ihn auch Einsparungen in allen städtischen Bereichen nach der Rasenmäher-Methode Sinn machen. Die Stadt wird sich nun mit allen Vorschlägen befassen und ein Konzept vorlegen.