Population der Füchse an Mäuse gekoppelt

Fuchsjagd..  In der Zeit, als Füchse noch ihres Pelzes wegen intensiv bejagt wurden, blieb ihr Bestand über Jahre gleich, er erhöhte sich auch nicht bei Reduzierung des Abschusses.


Die Population der Füchse ist an die der Mäuse gekoppelt. Zusätzlichen Vermehrungsdrang verspüren sie, wenn es ihnen an den Pelz geht, getreu der Formel von Wilhelm Busch : „Jedes legt noch schnell ein Ei und dann kommt der Tod herbei.“ Auch in der Hochzeit der Tollwut (sechziger und siebziger Jahre) waren wir Jäger trotz Schussprämie nicht in der Lage, durch erhöhten Abschuss die Seuche zu stoppen, das wurde erst durch Immunisierung per Köder erreicht.


Fazit: Fuchsbejagung bringt nichts, ist aus Sicht von Land- und Forstwirtschaft in Zeiten von Mäuseplagen falsch, für Jäger aber immer wieder eine jagdliche Herausforderung, den roten Schlauberger zu überlisten, also ein archaisches Thema: Mensch gegen die Natur.


Hubert Koch,
Kommunalförster i.R., Niedersfeld