Patenschaften für den Naturerlebnispfad

Meerhof..  Auf dem Naturerlebnispfad im Meerhofer Wald sind wieder viele fleißige Hände im Einsatz, um ihn rechtzeitig zum Start in die neue Saison am 1. Mai zu präparieren.

Als größere Maßnahme stand in diesem Jahr die Renovierung der Seile an den Hängebrücken auf dem Programm. Der EGV um Hans-Josef Förster hat die Reparatur vorgenommen.

Im Jahr 2000 wurde der Erlebnispfad von Wald und Holz NRW in Kooperation mit Gruppen und Vereinen auf Initiative des verstorbenen Försters Fischer mit viel Einsatz und Liebe zum Detail entwickelt und aufgebaut.

An über 20 größeren und kleineren Stationen kann durch eigenes Handeln, Sehen, Hören, durch Bewegen und Tasten der Wald mit allen Sinnen erkundet werden. Brücken führen über Feuchtbiotope. Aussichtskanzeln eröffnen Einblicke in die Kinderstube des Mäusebussards und der Spechte. Das Innere eines Baumes kann erkundet werden.

Dass Natur und Kunst sich ergänzen, zeigen verschiedene Arbeiten von Künstlern entlang des 3,5 km langen Pfades. Zur Unterhaltung des Pfades werden seit 2013 Patenschaften angeboten. Die Paten haben für die nächsten fünf Jahre zugesagt, „ihre“ Station jeweils zum Saisonstart in Ordnung zu bringen. Bisher wurden zwölf Patenschaften vergeben werden. In diesem Jahr stehen weitere an.

Musikverein spielt auf

Roland Schockemöhle, Forstamtsleiter des zuständigen Regionalforstamtes Hochstift und Vorsitzender vom Förderverein: „Es ist einfach schön, dass sich Firmen, Privatpersonen, Gruppen und damit die Region mit unserem Erlebnispfad identifizieren und entweder mit Hand- und Spanndienste oder aber Geld für die Unterstützung des Pfades sorgen.“

Am Freitag, 1. Mai, ab 11 Uhr geht’s los. Zur offiziellen Eröffnung um 14 Uhr sorgt der Musikverein Meerhof für die musikalische Umrahmung, der Vogelverein hat in diesem Jahr die Verantwortung für Kaffee und Kuchen sowie den Grill- und Getränkestand.

Führungen im Angebot

Das Regionalforstamt bietet darüber hinaus Führungen an. Alle Inhaber der Stationspatenschaften werden gebeten, bis zum 1. Mai ihre konkrete Station in Ordnung zu bringen.