Noch fünf Jahre Bauzeit an der B 480n

Erdarbeiten für die B 480n - Ortsumgehung Bad Wünnenberg.
Erdarbeiten für die B 480n - Ortsumgehung Bad Wünnenberg.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Seit gut 15 Monaten laufen die Bauarbeiten an der B 480n. Drei Brücken stehen.

Bad Wünnenberg/Brilon..  Die Windräder haben die Hochfläche bei Bad Wünnenberg längst in Besitz genommen. Ab 2020 können Autofahrer sich die Energieriesen aus nächster Nähe anschauen. Dann soll die Ortsumgehung fertig sein. Am Dienstag gab die Niederlassung Paderborn von Straßen.NRW einen Sachstandsbericht.

Drei von insgesamt fünf erforderlichen Brücken stehen bereits, rund 1,4 Millionen Euro haben sie gekostet. Großflächige Erdbewegungen fallen auf dem Weg nach Paderborn in Höhe des Abzweigs nach Haaren ins Auge. Rund 5,7 Millionen Euro kostet dieser „Streckenbau Nord“ genannte Abschnitt. Rund 110000 cbm Boden sind bisher für die Trasse geschoben worden. Das entspricht in etwa 7000 Lkw-Ladungen. Rund 37000 cbm Asphalt müssen demnächst allein in diesem Abschnitt aufgebracht werden. Witterungsbedingt ruhen derzeit allerdings die Arbeiten.

Auf rund 41 Millionen Euro sind die Kosten für die 6,8 km lange Ortsumgehung kalkuliert. Ihr zentrales Element wird die Brücke über das Alftetal sein. Ein imposantes Bauwerk. 785 m lang und bis zu 70 m hoch. Ende dieses Jahres soll ihr Bau beginnen.

Die Ortsumgehung beendet einst den kurvigen und vor allem für den Schwerverkehr umständlichen Ab- und Aufstieg auf dem Weg zur Autobahn. Die Anwohner im Ort werden es zu danken wissen. Die Verkehrsprognose geht für das Jahr 2020 von 9200 Fahrzeugen pro Tag aus. Um bis zu 87 Prozent werde der Schwerverkehr reduziert, sagen die Experten voraus. Beim Pkw-Verkehr wird mit einer Verringerung um bis zu 78 Prozent gerechnet.

Von Wittgenstein ins Hochstift

Die B 480n schwenkt - aus Richtung Alme gesehen - ein Stück vor dem Abzweig der L 956 zur Aabachtalsperre - nach links vom bisherigen Trassenverlauf ab, sie führt westlich an Bad Wünnenberg vorbei und schließt nördlich des Ortes an die B 480 an. Deren Trasse geht dann wenige Kilometer später in der A 33 auf. Der entgegengesetzte Pol der B 480 befindet sich übrigens in Erndtebrück. Insgesamt verläuft die B 480 über 92 Kilometer von Wittgenstein durch den Hochsauerlandkreis ins Hochstift.

Von Süden nähern sich bekanntlich die A 46 bis Nuttlar und danach - bisher auf dem Papier - die B 7n bis hinter Brilon dem Autobahnkreuz Haaren. Ob es jemals etwas mit dem Zwischenstück von Brilon südlich an Alme vorbei zur B 480 n etwas wird, steht derzeit in den Sternen.