Neues sportliches Freizeitangebot

Eröffnung des Trail Parks in Winterberg.
Eröffnung des Trail Parks in Winterberg.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der neue Trail Park in Winterberg ist am Wochenende eröffnet worden. Geboten werden verschiedene Strecken mit ganz unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

Winterberg..  Mit einem kurzen Festakt wurde am Samstag der neue Trail Park offiziell seiner Bestimmung übergeben. Damit schließt sich der Kreis zwischen dem Bike Park und den Hobbyfahrern, die gerne ein wenig gemütlicher durch die Natur zuckeln. Der neue Trail Park bietet auf einer Länge von insgesamt mehr als 20 Kilometern Fahrspaß mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Das betonte Winterbergs stellvertretender Bürgermeister Martin Schnorbus im Beisein zahlreicher Gäste und vor allem ein paar Dutzend Bikern, die gleich nach dem kirchlichen Segen durch Pfarrer Norbert Lipinski, zu einer ersten Probefahrt starteten. Und selbst der Pfarrer ließ es sich nicht nehmen, mit Tourismus Direktor Michael Beckmann eine Ehrenrunde auf einem E-Bike zu drehen. Die werden wohl den Übungsparcours genommen haben, wurde an der Informationstafel auf dem Großraumparkplatz Bremberg direkt am Kletterwald gemutmaßt.

Dort ist einmal mehr zu entnehmen, was den Bikern zusätzlich boten wird. Und damit werde Winterberg dem Begriff als „Sportstadt“ erneut gerecht, so Martin Schnorbus weiter. Außerdem zollte er der Realisierung der Idee von Josef „Uppu“ Gruß und Michael Beckmann „Single Trails“ zu schaffen seine Anerkennung. Strecken, die durch den Wald außerhalb der Wirtschaftswege führen, versehen mit kleinen Hindernissen, Steilwandkurven, Sprüngen und Wasserdurchfahrten, das sei das, was Mountainbiker schätzen. Und eine Bereicherung im touristischen Sommerangebot der Stadt Winterberg, sei das gelungene Projekt ohnehin.

Weiterentwicklung der Dörfer

Tourismusdirektor Beckermann ging noch einmal auf die Vorgeschichte des Trail Parks ein, die eigentlich schon aus dem Jahre 2007 resultiert. Bis es endlich soweit war, hätten die Verantwortlichen gerade bei den Behörden so manche Hürde überwinden müssen. Daher galt Beckmanns Dank allen Beteiligten für ihre Unterstützung, insbesondere auch den ausführenden Firmen, der Forstverwaltung und der Stadt Winterberg.

Damit sei das Tourismuskonzept 2015 für Winterberg abgeschlossen, betonte Beckmann und warf einen Blick in die Zukunft, auf das Konzept 2020. Das sehe vor allem die Weiterentwicklung der Dörfer der Stadt Winterberg vor, denn auch sie müssten für den Tourismus noch fitter gemacht werden.