Neues Dreigestirn bringt Olsberg auf Zack

Die Tanzeinlagen sind Höhepunkte bei der Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft Olsberg.
Die Tanzeinlagen sind Höhepunkte bei der Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft Olsberg.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Unter dem Motto: „Olsbergs Narren sind auf Zack – Kar-neval im Dreierpack“, brannten rund 100 Aktive der Närrischen Olsberger Karnevalsgesellschaft (NOK) auf der großen Prunksitzung ein Feuerwerk des Frohsinns ab. Mit dabei: Ein neues Dreigestirn.

Olsberg..  Unter dem Motto: „Olsbergs Narren sind auf Zack – Kar-neval im Dreierpack“, brannten rund 100 Aktive der Närrischen Olsberger Karnevalsgesellschaft (NOK) auf der großen Prunksitzung ein Feuerwerk des Frohsinns ab.

Zwei Jubiläen

Und das da ein Dreigestirn im Mittelpunkt stand, war spätestens nach dem Einzug von Prinz Julius I. (Hilbich), Jungfrau Daniel(a) (Möller) und Bauer Christopher (Strake) klar. Wieder einmal ein Dreigestirn zu präsentieren, passte eigentlich recht gut zu gleich zwei Jubiläen, denn das NOK beging sein 10-Jähriges und vor genau 60 Jahren fand in Olsberg (damals im Vereinshaus) erstmals eine Prunksitzung statt.

Nachdem das Dreigestirn Hof gehalten hatte, galt es zunächst zwei ehemalige Prinzen des Strunzertales zu ehren: zum einen Rudi I. (Rüther), der vor 50 Jahren regierte, und zum anderen Martin II. (Hogrebe), der vor 25 Jahren an der Ruhr das Narrenzepter schwang.

Dann hieß es endlich Bühne frei. Und was wäre ein solcher Abend in der Konzerthalle ohne den großen Showteil mit seinen farbenfrohen Tänzen und den flotten Märschen der Tanzgarden.

Stürmischer Applaus

Ob bei den Auftritten der Perlen als Piraten auf hoher See oder bei der Juniorengarde mit Alpenrock, das Auge kam wahrlich nicht zu kurz. Stürmischer Applaus und Zugaberufe waren der verdiente Lohn für monatelanges Training. Da wollten die Herren der Schöpfung als Männerballett natürlich nicht nachstehen. Die Nonnen und die leichten Mädchen hatten sogar ihren eigenen Papst mitgebracht. Aber ob der ihnen die Absolution geben konnte? Wohl kaum. Dafür war wohl eher das Duo in Person von Pfarrer Richard Steilmann und Pastor Burkhard Krieger zuständig, das kurz zuvor in der Bütt u.a. was von einem Nebenjob in einer Waschanlage zum Besten gab.

Erstmals in der Olsberger Bütt auch Bürgermeister Wolfgang Fischer, aber als „Hausmeister vom Rathaus“. Seit Jubelprinz Kaspers Rudi in Rente ist, muss er den auch noch selbst machen. Oder ist das Geld so knapp geworden?

Knapp ist das Geld sicherlich bei den Giersker Schrappnell (Katja Schulte und Ulrike Niggemann). Die sind schon seit Frauenkarneval unterwegs, um ihre Viagra-Produkte an den Mann zu bringen. Jetzt wollen sie sogar Hausbesuche machen. Aber wenn die so weiter quas-seln, gibt das nie was.

Ein Auftritt der Prinzengarde, eine Gesangseinlage des Dreigestirns und ein Potpourri von alten Karnevalsliedern rundete die mehr als dreistündige Sitzung ab, bevor die Bühne noch einmal den „Elite-käppchen“ gehörte. Ihr Siegertanz vom HSK-Turnier im vergangenen Oktober „Aus den Fängen der Macht“ war zugleich der Auftakt einer riesigen Karnevalsparty.

Heute Kinderkarneval

Heute geht das närrische Treiben in der Konzerthalle weiter. Ab 15 Uhr hat Prinz Benjamin (Wahle), der in der Sitzung am Samstag offiziell vorgestellt wurde, beim Kinderkarneval seinen großen Tag.