Das aktuelle Wetter Brilon 6°C
Kirchenvorstand

„Mut für unangenehme Entscheidungen“

22.09.2012 | 09:00 Uhr
„Mut für unangenehme Entscheidungen“
In der Propsteigemeinde Brilon wird sich laut Propst Dr. Reinhard Richter einiges ändern.Foto: Hendrichs

Altkreis. Keine leichte Aufgabe: Die Mitglieder des Kirchenvorstandes sind verantwortlich für Vermögensverwaltung, Personal und Investitionen. Angesichts knapper Kassen und großem Sanierungsbedarf bei vielen Kirchengebäuden sowie den entstehenden pastoralen Räumen ist das kein Kinderspiel. Die Wahlen des Kirchenvorstands finden am 17. und 18. November im gesamten Erzbistums Paderborn statt.

„In Brilon wird es eine deutliche Veränderung geben“, so Propst Dr. Reinhard Richter im Pastoralbrief. Die Katholikenzahl sei von mehr als 10 000 auf 9467 gesunken. Deshalb setzt sich der Kirchenvorstand künftig nicht mehr aus 16, sondern aus 10 Mitgliedern zusammen. „Das ist für die zu bewältigenden Aufgaben sicher keine Erleichterung“, so Propst Richter weiter.

Konkret bedeutet das: In Brilon scheiden acht Mitglieder aus. Per Los werden drei weitere gezogen, deren Amtszeit verkürzt wird - sie scheiden ebenfalls aus. Das heißt: Fünf bewährte Mitglieder bleiben und fünf neue werden gewählt. Alle ausgeschiedenen Mitglieder können wieder kandidieren.

In der Propsteigemeinde Marsberg ist die Lage entspannter. Noch liegt die Anzahl der Gemeindemitglieder über der entscheidenden Grenze von 4000, deshalb zählt der Kirchenvorstand weiterhin insgesamt acht Personen. Für die vier zu wählenden Mitglieder gibt es mehr als genug Kandidaten. „Alle haben sofort zugesagt. Sie sind einfach gut, wir könnten jeden gebrauchen“, sagt Propst Norbert Schröer.

Er war selbst überrascht, dass es trotz der anstehenden Veränderungen und Herausforderungen ausreichend Bewerber gibt. „Ich glaube, dass ein Mitglied im Kirchenvorstand hier noch besonderes Ansehen genießt.“ Ihn freut, dass auch zwei Frauen kandidieren.

Die größte Herausforderung, die auf den Kirchenvorstand in Marsberg zukomme, sei die Erweiterung des Pastoralverbundbüros. Das steht auch in Brilon an - ebenso wie eine Lösung für finanziell nicht mehr tragbarer Kirchen. Probst Richter erwartet vom neuen Kirchenvorstand „Mut und Ausdauer, eben auch unangenehme Entscheidungen ggfls. öffentlich mitzutragen“. kago



Kommentare
Aus dem Ressort
Dinos und Bergbau auf dem Stundenplan
Deutschlands erste...
Schule kann so spannend sein, wenn man die örtlichen Gegebenheiten mit in den Unterricht einbeziehen kann. Das kann Deutschlands erste Geopark-Schule. tun. Die Gemeinschaftshauptschule Marsberg bedient sich dabei der vielfältigen Möglichkeiten aus dem Geopark GrenzWelten vor der Haustür.
Inbegriff bürgerschaftlichen Engagements
Briloner Stadtschützen
Im Rahmen der Briloner Stadtschützenversammlung in Scharfenberg wurden verdiente Mitglieder geehrt. Gerd Vornweg und Norbert Föckeler wurden zu Ehrenvorstandsmitgliedern ernannt.
Rhythmus im Blut und Energie in den Beinen
Tanzfestival
Wer als Tanzgruppe oder auch Tanzsportclub etwas auf sich hält, war dabei, bei der 23. Auflage des Tanzfestivals des Hochsauerlandes in der Olsberger Konzerthalle. 26 Vereine und 320 Aktive zogen alle Register.
Integration auf dem Fußballfeld
Fragendominio
Schon deutsche Fußballfans bekämpfen und beleidigen sich immer wieder - wie läuft es, wenn ein Fußballverein zum Großteil aus ausländischen Sportlern besteht? Im Fragendomino berichet Michael Zelinka, Trainer SG Hoppecke, von seinen Erfahrungen.
Stadt kann das Geld selbst gut gebrauchen
Kommunal-Soli
Die Stadt Olsberg muss auch im kommenden Jahr als sogenannte abundante Gemeinde einen Kommunal-Soli für finanzschwächere Kommunen zahlen. Geld, das Olsberg selbst auch gut gebrauchen könnte. Baustellen gibt es genug.
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
WP-Staffelwanderung - 16. Etappe
Bildgalerie
Letzte Etappe
Allerheiligenmarkt
Bildgalerie
Kirmes