Mountainbike - Neuer Trailground am Bilstein bei Brilon

Trailbauer Thomas Schlecking im nördlichen Bilstein-Gebiet
Trailbauer Thomas Schlecking im nördlichen Bilstein-Gebiet
Foto: WP
Mountainbiker werden sich freuen: Der Trailground auf den Kyrill-Flächen im Bilstein-Gebiet bei Brilon ist fertig und wurde offiziell eröffnet.

Brilon.. Der neue „Trailground Brilon“ ist zum Befahren frei gegeben. Auf den Kyrill-Flächen im Bilstein-Gebiet können Mountainbike-Fahrer ab sofort kräftig in die Pedale treten. Gebaut hat den Singletrail der gebürtige Briloner Thomas Schlecking, der in Düsseldorf lebt und arbeitet und mit seiner Firma „Bike Projects“ die Pläne für den Streckenbau im Rahmen der Regionale umgesetzt hat.

Was ist das Besondere am „Trailground Brilon“?

Thomas Schlecking: Es handelt sich hier um einen Singletrail-Park. Singletrail beschreibt einen schmalen Bike-Pfad, der nur einzeln hinter einander befahren werden kann. Deshalb ist auch die Fahrtrichtung festgelegt. Für den Mountainbiker ist das das Salz in der Suppe, das, was das Mountainbiking interessant und abwechselungsreich macht. Wir haben dazu künstliche Elemente wie Wellen, Anlieger und Kicker in das vorhandene Gelände eingebaut, so dass sich hier ein besonderer Fahrspaß bietet. Und genau der soll im Vordergrund stehen. Diese Anlage ist im Sauerland beziehungsweise in NRW übrigens der erste Trailpark.

Welche besonderen Highlights gibt es?

Thomas Schlecking: Eine Attraktion ist zum Beispiel die Achterbahn mit großen Anliegerkurven oder der Gipfelanstieg, der sich in Serpentinen am Bilstein bis auf 620 Meter Höhe hoch schlängelt. Sehr schöne Weitsichten bieten der Panorama-Trail und die „Schöne Aussicht“, die ein fließendes Fahrgefühl mit wellenartigem Auf und Ab bieten. Rund um den Plattenberg ist dagegen zum Großteil Hochwald, der wieder ganz andere Eindrücke und Fahrerlebnisse bietet.

Trailground ist auch für Anfänger geeignet

An wen richtet sich das neue Freizeitangebot?

Thomas Schlecking: Wir möchten sowohl Einheimische als auch Urlauber ansprechen. Nutzen können den Trailground Familien mit Kindern, aber auch fortgeschrittene Mountainbiker. Jeder kann für sich selbst entscheiden, welchen Schwierigkeitsgrad er machen möchte.

Der Trailground ist also auch für Anfänger geeignet?

Thomas Schlecking: Ja, auf jeden Fall. Egal für welche der drei Routen man sich entscheidet, die Schwierigkeit ist in erster Linie von der Geschwindigkeit abhängig, mit der man den Weg befährt. Aber natürlich sind auch die Streckenlänge und die Höhenmeter, die überwunden werden, entscheidende Faktoren. Jeder Fahrer hat selbst in der Hand, welchen Schwierigkeitsgrad er fahren möchte. Klar sein sollte nur allen, hier geht es bergauf und bergab. Es gibt keinen Lift. Wer also abfahrtorientiert fahren möchte, ist hier sicher nicht richtig.

Welche Ausrüstung benötige ich, um auf dem Trailground aktiv zu werden?

Thomas Schlecking: Auf jeden Fall braucht man ein geländetaugliches Mountainbike und einen Fahrrad-Helm. Das Tragen ist hier auf dem Gelände Pflicht. Die Nutzung des Trail-Parks ist kostenlos. Sinnvoll ist es, sich zum Beispiel bei der BWT einen Flyer mit der Übersichtskarte zu besorgen, auf der die einzelnen Strecken eingezeichnet sind.