Mit Jan-Josef Liefers gemeinsam Musik gemacht

1 Sie sind Mitgründer von „Klang und Leben“. Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Ich hatte einen Opa, der an Demenz erkrankt war und auch im Zivildienst viel Kontakt mit älteren Menschen. Da habe ich mir gesagt, dass ich eines Tages etwas für Demenzerkrankte machen möchte. Vor drei Jahren war es dann soweit.

2 Es gibt viele Prominente wie Schauspieler und Schirmherr Jan-Josef Liefers, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Musiker Wolfgang Niedecken und Vizekanzler Sigmar Gabriel, die das Projekt unterstützen. War es schwer, die Kontakte zu knüpfen?

Eigentlich nicht. Mit Jan-Josef Liefers z.B. habe ich gemeinsam Musik gemacht. Auch Wolfgang Niedecken kenne ich noch aus der Zeit mit Fury in the Slaughterhouse. Beide waren von dem Projekt begeistert und sofort dabei.

3 Wie viele Auftritte für „Klang und Leben“ haben Sie im Jahr? Wie lässt sich das mit ihrer Musikerkarriere vereinbaren?

In diesem Jahr sind es fünf Termine für „Klang und Leben“. Da ich ja auch noch Auftritte mit der „Schumann-Band“ habe, eigene Songs schreibe und derzeit musikalisch sehr eingespannt bin, trete ich etwas kürzer. Dafür springen dann die Kollegen ein.