Missio-Lepra-Gruppe unterstützt Ordensfrau Dr. Ruth Pfau

Siedlinghausen..  Trotz Zeiten von Ebola und politischen Konflikten hat der Welt-Lepra-Tag, der stets am letzten Januar-Sonntag in Anbindung an den Todestag von Mahatma Ghandi begangen wird, nichts von seiner Aktualität verloren. Noch immer erkranken jährlich rund 230 000 Menschen an dieser Krankheit.

Die Infektionskrankheit Lepra ist dank der inzwischen entdeckten Medikamente gut zu behandeln, und je nach Schwere der Erkrankung wird ein Patient manchmal schon nach zwölf Monaten als geheilt aus der Statistik gestrichen. Doch für den Rest seines Lebens wird dieser Patient stigmatisiert sein, wird Demütigungen und Diskriminierungen ausgesetzt bleiben und meist kein selbstbestimmtes Leben mehr führen können. Die soziale Krankheit Lepra ist kaum heilbar, die Verstümmelungen der Hände und Füße, manchmal auch der Gesichter, machen erkennbar, dass es sich um Folgen von Lepra handelt.

Unglaublich mutig

„Aus Liebe zu den Menschen“ steht als Leitstern über dem Leben der bekannten Ordensfrau und Lepraärztin Dr. Ruth Pfau, eine faszinierende und unglaublich mutige Frau, stark auch in den großen Krisen ihres Lebens. Seit über 55 Jahren kümmert sich diese engagierte Christin um die Ausgestoßenen in Pakistan, einer der gefährlichsten Regionen der Welt. Sie lebt ihr von Chaos gezeichnetes Leben ganz und gar im Dienst der Menschen im Schatten-Dasein, jedes einzelne Schicksal ist für sie Aufgabe.

„Der Mensch hat ein Recht auf Würde und Glück. Er ist nicht dazu geboren, im Schmutz zu leben,“ sagt die Ordensfrau entschieden. So bricht sie mit nunmehr 85 Jahren noch einmal auf und wagt einen neuen Anfang: die Sorge um die vielen behinderten Menschen in Pakistan, die bisher keinerlei Hilfe oder Anerkennung bekommen haben, oftmals nur vor sich hinvegetieren.

Nie aufgegeben

Die Missio-Lepra-Gruppe Siedlinghausen unterstützt seit über 50 Jahren den so selbstlosen Einsatz dieser ungewöhnlichen Ordensfrau und Lepraärztin. Das mutige „Dennoch“, das Ruth Pfau in allen Jahren trotz Katastrophen, Terroranschlägen und Rückschlägen stets gesprochen hat, ist auch jetzt noch die Grundlage, ihr Leben weiter in den Einsatz für Menschen zu stellen.

So dankt die Missio-Lepra-Gruppe allen, die sie immer wieder bei der Hilfe für Ruth Pfau und deren wertvollem Einsatz für die Menschen in Pakistan unterstützt haben.