Mehr Weitblick gefragt

Gesundheitspolitische Diskussion in Bestwig/Leserbrief Mihalić..  Sehr geehrter Herr Mihalić, schön, dass Sie noch einmal Bezug auf die von uns veranstaltete Podiumsdiskussion „Mehr Verantwortung wagen“ nehmen. Gerne möchte ich allerdings Ihre Sichtweise auf unsere Veranstaltung ein wenig erweitern und korrigieren.


Ja, es ist richtig, dass der Ärztemangel im ländlichen Raum ein kleiner Teil, besser einer der Auslöser der Diskussion war. Der weit größere Teil beschäftigte sich allerdings damit, wie durch eine Aufwertung der Gesundheitsfachberufe, wie wir sie ausbilden, die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum optimal gestaltet und damit im Sinne des Patienten verbessert werden kann. Denn selbst wenn Ihre Zunft erneut auf die Missstände aufmerksam macht und die „Unattraktivität“ des Berufes erklärt, ist es doch wenig wahrscheinlich, dass dadurch der Mangel beseitigt wird.


Geht man allerdings mit ein wenig Weitblick an die Sache heran, findet man Möglichkeiten, unter Einbeziehung von Therapeuten und Pflegekräften, Gesundheitsversorgung neu zu denken, zur steigenden Zufriedenheit aller Beteiligten.


Diese sind im Ausland längst erprobt und als positiv angesehen.
Davon abgesehen: Über diese Zeitung unter anderem, haben wir zu dieser öffentlichen Diskussion anlässlich unseres Geburtstages eingeladen, die niedergelassenen Ärzte aus dem Gemeindegebiet auch postalisch. Gerne hätten wir auch Sie begrüßt. Und Bürokraten waren da nicht am Werk.


Andreas Pfläging,
Akademieleiter Bildungsakademie für Therapierberufe Bestwig