Mehr Knie- und weniger Kopfverletzungen

90 Prozent der Skifahrer tragen ein Helm – das hat laut der DSV-Unfallstatistik die schweren Kopfverletzungen nachhaltig verringert. Seit 1980 ging das Verletzungsrisiko durch die verbesserte Skiausrüstung um fast 60 Prozent zurück. Knapp 2 von 1000 Skifahrern müssen stationär behandelt werden.

Die Kollisionsunfälle nehmen dagegen zu und betragen inzwischen fast 20 Prozent der Unfälle.


Bei Frauen betrifft fast jeder zweite Unfall das Knie, Männer verletzen sich eher an Schultern oder Rumpf. Hier ist Prävention durch Muskelaufbau gefragt.