Medelon startet in die närrische Jahreszeit

Das Finale der Kappensitzung in Medelon
Das Finale der Kappensitzung in Medelon
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Mit der ersten Kappensitzung ging das Karnevalstreiben in Medelon los. Fünf Stunden gab es beste Unterhaltung

Medelon..  Für Karnevalspräsident Jöpe Guntermann war es ein aufregender Abend: Er führte nicht nur durch das Programm der ersten Kappensitzung in der Medeloner Karnevalssaison, sondern er hatte auch mit dem Elferrat gewettet: „Schaffen wir das komplette Programm, ohne dass ich das Publikum mit der großen Glocke zur Ruhe mahnen muss?“

Das aufmerksame Zuschauen hat sich mal wieder absolut gelohnt. Die Medeloner Narren wurden ihrem Ruf als Karnevalshochburg bestens gerecht und bewiesen die Vermutung ihres Präsidenten, dass sie in den letzten Wochen „im Wohnzimmer einen Weihnachtsbaum und im Flur schon die Luftschlangen“ hatten.

Los ging es pünktlich um 19.11 Uhr mit dem Einzug von Elferrat, Prinzen- und Funkengarden sowie dem neuen Prinzenpaar Michael I und Petra III. Nach der offiziellen Proklamation und der Schlüsselübergabe bestätigte die Funkengarde mit einem gekonnten Tanz, dass sie zu Recht als „Stolz der Karnevalsgesellschaft“ gilt.

Gleich zwei Büttenreden beschäftigten sich mit dem Alkoholkonsum: Schützenbruder Thorsten Schweitzer, vom hessischen Buiterling zum Medeloner Urgestein geworden, war nach dem 125-jährigen Jubiläum der Schützenbruderschaft im letzten Sommer in der Halle hängengeblieben. Er gab Tipps für das richtige Trinken, sein Büttenkollege Robin Müller als selbsternannter Alkoholfeind dagegen.

Honecker, Edathy, Hoeneß, die NSA und Alice Schwarzer bekamen im närrischen Jahresrückblick von Thomas Niggemann ebenso ihr Fett weg wie der Nachbarort Dreislar oder einige interne Medeloner Dönekes aus dem vergangenen Jahr. Auch für eingefleischte BVB-Fans wusste er die ultimative Lösung: „Willst Du Dortmund oben seh’n, musst Du die Tabelle dreh’n!“.

Sechs Jubiläen gefeiert

Neben dem Karneval sind dieses Jahr ausgesprochen viele Jubiläen zu feiern: Vor 60 Jahren wurde in Medelon der erste Rosenmontagszug veranstaltet, seit 40 Jahren gibt es das Männerballett. Und alleine 20 Jahre sorgt die Band „Magic Flair“ dabei für das musikalische Rundum-Sorglospaket, was mit der ersten Rakete des Abends belohnt wurde. Sogar die allererste Karnevalsprinzessin Martha I. von 1955 kann in diesem Jahr ihr Jubiläum begehen, ebenso wie das 50-jährige Prinzenpaar Karl-Heinz II. und Hildegard I. sowie das 25-jährige Prinzenpaar Rudolf I. und Sabine I., die übrigens als „Sturm-Prinzenpaar“ in die Medeloner Geschichte eingingen, weil 1990 wegen Sturmtief „Lothar“ der Rosenmontagszug abgesagt wurde. Mit vielen Fotos auf zwei Großleinwänden sowie musikalischen Einlagen präsentierten die Bühnenfeger deshalb „das Beste aus 60 Jahren Karneval“.

Die „Hells Bengels“ standen zum ersten Mal auf der Karnevalsbühne und zeigten, wie man einen Kellner in den Wahnsinn treibt, was Lügendetektoren bei Personalgesprächen anrichten können und außerdem Lisbeth und Frieda beim Verzehr von Scheesebörgern, Fischmacks und Hühnerplätzchen.

Wie man sich gegen die Tücken des „Outdoor-Karnevals“ draußen bei kalten Temperaturen rüstet, demonstrierten die Knallfrösche mit ihrer Modenschau, gesponsert von Jeck Wolfskin.

Kleine und große Tanz-Talente

Die Medeloner Narren können aber nicht nur reden, sondern auch tanzen - und wie: Angefangen bei den zwei bezaubernden Vorträgen der Kinderfunken über die „Schnüffelpiloten“ als akrobatische Mexikaner bis hin zu den Cow-Girls vom Männerballett, die mit den anmutigen Haremsdamen der großen Funken um die beste bauchfreie Figur konkurrierten. Nach zahlreichen Zugaben endete die rund fünfstündige Sitzung in der vollbesetzten Schützenhalle mit dem Großen Finale und der gemeinsamen Medeloner Karnevalshymne „Das schönste Fest ist für die Medeloner“. Und seine Wette hat Jöpe Guntermann auch gewonnen!