Das aktuelle Wetter Brilon -4°C
Gericht

LWL-Patientin schweigt zu den Vorwürfen

16.10.2012 | 18:54 Uhr
Funktionen

Arnsberg/Marsberg. Wegen versuchter schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung muss sich seit gestern eine 30 Jahre alte Frau vor dem Landgericht Arnsberg verantworten. Laut Anklage soll die damalige Patientin der LWL-Klinik für Psychiatrie in Marsberg Mitte April versucht haben, ein Gebäude in Brand zu setzen, um dadurch andere Patienten und Pflegekräfte zu verletzen. Die im norddeutschen Heide geborene Frau soll im unverschlossenen Lagerraum der Station 2 im zweiten Obergeschoss Toilettenpapierrollen entzündet haben.

In Marsberg waren die Ereignisse vom frühen Abend des 14. April, einem Samstag, lange Stadtgespräch. 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten seinerzeit in Richtung „Weist“ zum Brandort aus, nachdem die automatische Brandmeldeanlage Alarm geschlagen hatte. Wegen der starken Rauchentwicklung musste das gesamte Gebäude mit 47 Patienten evakuiert werden. Ein Patient kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus in Brilon. Die Feuerwehrleute mit schwerem Atemschutz konnten den Brand in dem für Jedermann zugänglichen Raum schnell löschen.

Wegen der hohen Zahl an Patienten, die ins Freie gebracht werden mussten, wurde seitens des Leitenden Notarztes des Hochsauerlandkreises Großalarm ausgelöst. Deshalb waren auch zwei Hubschrauber im Einsatz.

Die Beschuldigte hat sich nach Angaben von Gerichtssprecherin Dorina Henkel beim gestrigen Auftakt des Sicherungsverfahrens vor der 2. Großen Strafkammer nicht zur Sache geäußert. Es wurde lediglich ein Betreuer einer Einrichtung als Zeuge gehört, in der die Frau vor ihrem Marsberger Aufenthalt gelebt hat. Am zweiten Verhandlungstag am 30. Oktober sollen ihr Bezugsbetreuer und ihr behandelnder Arzt gehört werden.

Den Ermittlungen zufolge soll die 30-Jährige die Tat gegenüber ihrem Betreuer gestanden haben, den Gutachtern soll sie aber später erklärt haben, dies „nur so gesagt zu haben“. Die Staatsanwaltschaft geht nach Gerichtsangaben davon aus, dass die Beschuldigte an einer erheblichen psychischen Erkrankung leidet und ihre Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen hat. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Frau in einer Psychiatrie untergebracht wird.

Rolf Hansmann

Kommentare
Aus dem Ressort
An Steigungen ging nichts
Wintereinbruch
Auf den Straßen war schon Freitag jede Menge los. Von Bestwig staute es bis nach Olsberg und rutschig war es überall.
„Viele sagen uns, es ist gut, was ihr hier macht“
Kirchenasyl
Die evangelische Kirchengemeinde Marsberg gewährt Amanuel Oqubagabr aus Eritrea Kirchenasyl.
Bis zum „Take me home“ hat sie noch Zeit
Patenschaftsprogramm
Die Scharfenbergerin Melanie Kersting verbringt zurzeit ein Auslandsjahr in den USA. Das Ganze läuft über das Parlamentarische Patenschaftsprogramm...
Neue Filtriertechnik geht Pfingsten in Betrieb
Waldfreibad
Der Auflage des Kreisgesundheitsamtes, das Waldfreibad mit einer modernen Filtrieranlage aufzurüsten, ist man in Brilon nachgekommen.
„Garant für die gute Zusammenarbeit“
Neujahrsempfang
Die katholische und die evangelische Kirchengemeinde in Marsberg laden zu Beginn des neuen Jahres zum Neujahrsempfang ein.
Fotos und Videos
Rodel-Weltcup in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Närrisches Feuerwerk
Bildgalerie
Karneval 2015
Karnevalsauftakt in Hoppecke
Bildgalerie
Karneval 2014
Kappensitzung in Medelon
Bildgalerie
Karneval
article
7200810
LWL-Patientin schweigt zu den Vorwürfen
LWL-Patientin schweigt zu den Vorwürfen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-brilon-marsberg-und-olsberg/lwl-patientin-schweigt-zu-den-vorwuerfen-id7200810.html
2012-10-16 18:54
Nachrichten aus Brilon, Marsberg und Olsberg