Landesvater Stanislaw Tillich beim Spatenstich für neues Borbet-Werk in Sachsen

Greifen gemeinsam für die Region zum Spaten: (von links) der Bürgermeister der Gemeinde Kodersdorf René Schöne, Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Peter-Wilhelm Borbet,  Geschäftsführer der Borbet-Gruppe.
Greifen gemeinsam für die Region zum Spaten: (von links) der Bürgermeister der Gemeinde Kodersdorf René Schöne, Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Peter-Wilhelm Borbet, Geschäftsführer der Borbet-Gruppe.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Felgenhersteller aus Hallenberg baut in Kodersdort (Sachsen) ein neues Werk. Bis zu 500 Arbeitsplätze sollen dort entstehen.

Hesborn/Kodersdorf..  Die Fa. Borbet hat den symbolischen Spatenstich für ihr neues Felgenwerk in Kodersdorf (Sachsen) vorgenommen. Im Kreis der Ehrengäste aus Politik und Verwaltung konnte Firmenchef Peter-Wilhelm Borbet auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich begrüßen., der beherzt mit zum Spaten griff.

Der Leichtmetallhersteller aus dem Hochsauerland schafft damit in der Region an der Grenze zu Polen rund 400 bis 500 Arbeitsplätzen.

Das neue Werk gehört zur Borbet Sachsen GmbH. Es wird auf eine Kapazität von zwei Millionen Rädern pro Jahr ausgelegt.

Damit verfügt die Borbet-Gruppe künftig über neun Standorte im In- und Ausland. Neben je einem Werk in Österreich, Südafrika und den USA befinden sich fünf weitere Borbet-Werke in Deutschland.

Künftig neun Standorte

Von den weltweit insgesamt 4.100 Beschäftigten sind mehr als die Hälfte in Deutschland tätig. Diese Zahl werde mit dem neuen Standort in Kodersdorf weiter wachsen, teilt das Unternehmen mit. Wie das Unternehmen mitteilt, sei die Entwicklung der steigenden Nachfrage der Kunden nach Leichtmetallrädern zu verdanken.

Der Bau der Halle wird voraussichtlich im November fertiggestellt und man hofft, im Frühjahr 2016 mit der Produktion von Leichtmetallrädern beginnen zu können.

Die Gemeinde Kodersdorf liegt an der A4 im Landkreis Görlitz. Sie hat rund 2600 Einwohner.