Lachsalven und Witze aus der Gag-Kanone

Olsberg..  „Feuer im Haus ist teuer, geh raus!“ So hieß das brandaktuelle Programm von Johann König, mit dem der Comedian am Samstag in der Olsberger Konzerthalle zu Gast war.

Feuer war da richtig unterm Dach – aber rausgehen? Daran dürfte wohl kaum einer der mehr als 1100 Besucher gedacht haben, auch wenn Ausnahmen die Regel bestätigen. Aber es war ja auch nur ein humoristisches Feuerwerk, was der gebürtige Soester da abbrannte. Auch wollte man einfach diesen Hochkaräter einmal live erleben, der schon jede Menge Comedypreise einheimste, wie den deutschen Fernsehpreis 2007 und den deutschen Comedianpreis 2010.

Welchen Ruf er in seiner alten Heimat genießt, das zeigte allein ein Blick auf die vielen Autos mit Soester Kennzeichen auf dem Parkplatz der Konzerthalle.

Und sie wurden nicht enttäuscht. Bei diesem Humorspektakel kamen selbst die verwöhntesten Liebhaber der feurigkomischen Abendunterhaltung auf ihre Kosten.

Poetische Funken

Schließlich reibt der heutige Kölner mit seinem glühenden Temperament als poetischer Pyromane die Buchstaben, Worte und Gedanken so lange aneinander, bis sie Funken schlagen wie eine Wunderkerze. Der Entertainer packt Themen an, die alle angehen – auch wenn dabei schon einmal die sprichwörtliche Lunte im Heuhaufen landet.

Geknalle aus der Gag-Kanone oder krasse Reime aus dem Flammenwerfer seien nicht seine Welt, schreibt Johann König auf seiner Homepage. Wer beim mehr als zweistündigen Programm in der Konzerthalle dabei war, kann das bestätigen. Königs mitunter grotesken Gedankengängen kamen einfach an und die Lachsalven ließen nicht lange auf sich warten. Einfach genial.

Wer Johann König mag, ein echter Comedyfreak ist und das Programm nicht gesehen hat, dürfte da wohl etwas verpasst haben. aj