Küstelberger Vogel hielt Beschuss sechs Stunden Stand

Küstelberg. Die Brüder Andreas und Markus Koch regieren die St. Hubertus-Schützen aus Küstelberg.

Nachdem sich Andreas Koch bereits am Freitag den Kaisertitel sicherte (wir berichteten), erklomm sein Bruder Markus am Samstag den Thron des Schützenkönigs. Ihnen zur Seite stehen die Ehefrauen Petra Koch als Kaiserin und Diane Koch als Königin.

Beim Jubiläumsschützenfest zum 50-jährigen Bestehen des Vereins hatten zwei zähe Wappentiere im neuen Kugelfang direkt neben der Schützenhalle ihre letzte Rast gemacht.

Auch König von 1966 am Gewehr

Beim Kaiserschießen ergab sich der stolze Aar nach genau drei Stunden und insgesamt 390 Schüssen der 21 ehemaligen Majestäten. Ältester Schütze war Heinz Richter mit 81 Jahren. Er hatte 1974 die Königswürde inne. Der zweite König in der Geschichte der St. Hubertus-Schützen, Willi Kleinsorge (König 1966), ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, um die erste Kaiserwürde des Vereins mitzukämpfen.

Das Wappentier beim Königsschießen hielt sogar sechs Stunden dem Feuergefecht stand. Erst mit dem 602. Schuss holte der 41-jährige Markus Koch den letzten Vogelrest von der Stange.

„Es war eine spontane Geschichte den Vogel zu schießen und in unseren kleinen Dorf ist irgendwann jeder mal dran“ berichtet der kaufmännische Angestellte freudestrahlend. Er hatte gemeinsam mit seinem Kollegen Stefan Seelkopf bis zum Schluss alles gegeben.

Die Krone fiel bei Manfred Krunkel. Walter Cordes sicherte sich den Apfel und das Zepter schoss Hubertus Koch. Beim großen Festumzug mit 13 Gastvereinen und den Musikkapellen aus Medelon, Olsberg, Grönebach und Oberschledorn präsentierten sich die neuen Majestäten den zahlreichen Zuschauern.

Hauptmann: „Sehr zufrieden“

Schützenhauptmann Daniel Koch war „sehr zufrieden“ mit den Verlauf des Jubiläums.

Im eigens hierfür auf dem Sportplatz errichteten Festzelt feierten alle Gastvereine gemeinsam mit den Küstelbergern ihre neuenMajestäten mit einem rauschenden Fest.