Künstler fördern und etablieren

Marsberg..  Der gesamte Vorstand ist jetzt in der Hauptversammlung des Kunstkreises Papengesellschaft erneut wiedergewählt worden. Seit nunmehr über 20 Jahren führt Peter Engels den Verein. Zweite Vorsitzende und Internetbeauftragte bleibt Vera Laake aus Padberg, dritte Vorsitzende Margarete Engels. Kassenwartin ist Ute Gerstenmaier, die ebenso für die Malschule des Vereins verantwortlich ist.

Peter Engels berichtete von den vielen Aktivitäten des Vereins in den vergangenen zwei Jahren, von denen die Gemeinschaftsausstellungen im Bürgerhaus und in Hardehausen hervorstachen. Geprägt war die Zeit vom Umzug aus dem Haus in der Bahnhofstraße nach Westheim mit dem Archiv und dem Büro. Gleichzeitig zog die Malschule von Erlinghausen nach Westheim, wo der Verein insgesamt durch die Mithilfe von Leaderfördermitteln einen bleibenden, langfristigen Platz für die nächsten Jahre gefunden hat. Dort entstand mit anderen Vereinen in der ehemaligen Grundschule ein „Haus der Vereine“, das am 19. April einen Tag der offenen Tür feiert.

Projekt „Papenspuren“ fortgeführt

Weiterhin wurden viele Busfahrten zu Ausstellungen organisiert und das Projekt „Papenspuren“ weitergeführt. Insbesondere bei der Förderung von Projekten sprach der Vorstand den Förderern um die Sparkassen Paderborn-Detmold, und Hochsauerland sowie der Brauerei Westheim und der Stadt Marsberg ihren Dank aus.

Für das Jahr 2015 fand den Kunstpreis betreffend eine Wandlung statt. Aus dem früheren Kleinen Kunstpreis HSK, der acht Mal ausgeschrieben wurde, ist nun der 1. Kunstpreis HSK erwachsen. Nun gibt es keine Altersbegrenzung mehr und das Preisgeld ist auf 1000 Euro aufgestockt worden. Mit diesem Preis möchte der Kunstverein etablierte Künstler der Region bestätigen und noch nicht so bekannte Kunstschaffende fördern.

Ausgeschrieben wurde der Preis dieses Jahr unter dem Motto „Bibel und Bild“ zum gleichnamigen Thema der Evangelischen Kirche Deutschland in ganz Deutschland. Alle Techniken, außer Plastiken, können eingereicht werden. Unterlagen können beim Vorsitzenden schriftlich angefordert werden. Gefördert wird der Preis von der Stiftung Evangelisch in Marsberg, der Sparkasse Hochsauerland und der Sparkasse Paderborn-Detmold.

Neues Aufnahme-Procedere

Neu wird das Aufnahme-Procedere von potenziellen Künstlerinnen und Künstlern gestaltet. Dazu werden die Anwärter einmal jährlich zu einem Treffen eingeladen, wo sie ihre Werke präsentieren können. Eine Jury bewertet dann den Stand, die Entwicklung und den Grad der künstlerischen Entwicklung der Anwärter, um über eine Aufnahme in die Papengesellschaft zu entscheiden. Zur Jury gehören auch auswärtige Experten.