Korbach startet nach den Ferien in die neue Theatersaison

Korbach..  Direkt nach den Herbstferien beginnt die neue Korbacher Theatersaison. Der Auftakt wird am Mittwoch, 2. November, mit dem Schauspiel „Die Blechtrommel“ nach dem Roman von Günter Grass sein.

Die Blechtrommel

Im Rückblick erzählt der mittlerweile fast auf Normalgröße gewachsene Blechtrommler Oskar Matzerath von seinem Leben – angefangen von der Zeugung seiner Mutter auf einem kaschubischen Kartoffelacker 1899 bis zu seinem 30. Geburtstag 1954: Zwei Väter hat der 1924 in Danzig geborene Oskar, dessen geistige Entwicklung nach eigenen Angaben schon bei der Geburt abgeschlossen war: den polnischen Vetter seiner Mutter, mit dem sie ein Verhältnis hat, und ihren deutschen Ehemann, den Kolonialwarenhändler Alfred Matzerath. An seinem dritten Geburtstag stoppt Oskar sein Wachstum mit einem gezielten Sturz auf der Kellertreppe und entdeckt gleichzeitig, dass er die zerstörerische Gabe besitzt, Glas zu zersingen. An diesem Tag bekommt er auch seine erste Blechtrommel geschenkt, die für ihn zum Protest- und Verweigerungs-Instrument wird.

Barricade

Es folgt am Mittwoch, 11. Januar 2017, um 20 Uhr das Musical „Barricade“ nach dem Roman „Les Misérables“ von Victor Hugo. In der neuen Bühnenfassung von Holger Potocki und Bianca Hein mit der berührenden Musik von Esther Hilsberg wird die Geschichte von Marius Pontmercy erzählt, dessen Liebe zu dem Mädchen Cosette ihn in die Geschichte des ehemaligen Sträflings Jean Valjean hineinzieht, der auf der Flucht vor seiner Vergangenheit und dem skrupellosen Polizisten Javert um sein Leben und die Zukunft seiner Ziehtochter kämpft. Zwischen den brennenden Barrikaden der Pariser Straßenaufstände entspinnt sich eine große Geschichte um Liebe, Leidenschaft und Tod.

Goethe leicht gekürzt

Weiter geht es am Dienstag, 21. Februar 2017, mit der Komödie „Goethes sämtliche Werke...leicht gekürzt“ von Michael Ehnert. In den Hauptrollen zu sehen sind Kristian Bader, Michael Ehnert und Jan Christof Scheibe. Nach dem Erfolg von „Schillers sämtliche Werke… leicht gekürzt“ widmen sich Michael Ehnert, Kristian Bader und Jan Christof Scheibe nun dem Dichter, Forscher, Politiker und Lebemann Johann Wolfgang von Goethe. Die Leiden des jungen Werther, Götz von Berlichingen, Torquato Tasso, Egmont, Reineke Fuchs, der Erlkönig, Wandrers Nachtlied, Campagne in Frankreich, Clavigo, der Zauberlehrling, Iphigenie, Prometheus, die römischen Elegien sowie Goethes Begegnungen mit Schiller, Napoleon, Reich-Ranicki und Faust an nur einem einzigen Abend.

Das Lächeln der Frauen

Mit „Das Lächeln der Frauen“ steht am Freitag, 3. März 2017, ab 20 Uhr eine weitere Komödie auf dem Programm. Hubertus Grimm und Julia Stinshoff sind die Hauptdarsteller des Stückes nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau. Der Verlagslektor André Chabanais erspäht eines Tages hinter der Fensterscheibe eines kleinen Pariser Restaurants ein Lächeln, das ihn zu einem eigenen Roman über „Das Lächeln der Frauen“ inspiriert. In einem Anflug kreativer Entladung und in genereller Ermangelung neuer literarischer Schätze veröffentlicht André sein Buch kurzerhand selbst – unter dem Pseudonym Robert Miller. Das Ergebnis ist jedoch weit folgenschwerer als der getarnte Autor sich das vorgestellt hat.

Achtung deutsch!

Beendet wird die Theatersaison 2016/17 am Donnerstag, 20. April 2017, um 20 Uhr mit Stefan Vögels Komödie „Achtung deutsch!“. Eine Wohngemeinschaft von fünf Studenten aus fünf Ländern hat sich im mietgünstigen sozialen Wohnungsbau angesiedelt – durch einen bürokratischen Irrtum eingestuft als deutsche Familie mit zwei Kindern. Als sich Herr Reize vom Wohnungsamt ankündigt, um „Familie Schlüter“ zu überprüfen, stehen die Einbürgerung des Syrers Tarik und der gesamte Mietvertrag auf dem Spiel. Da der Wohnungsinhaber Henrik ausgerechnet jetzt in Skiurlaub gefahren ist, beschließt die Chaotentruppe kurzerhand, dem Kontrolleur eine perfekte deutsche Familie - beziehungsweise das, was ihnen das Privatfernsehen als solche präsentiert - einfach vorzuspielen.

Tickets

Die Karten für die einzelnen Stücke sind ab sofort im Bürgerbüro im Korbacher Rathaus sowie in den Geschäftsstellen der Waldeckischen Landeszeitung erhältlich. Schüler, Studenten und Schwerbehinderte erhalten auf alle Karten eine Ermäßigung. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, die Eintrittskarten über das Internet unter www.korbach.de, www.kulturforum-korbach.de und www.adticket.de oder auch telefonisch über 0180-60 504 00 (0,14 €/Min. im Festnetz) zu bestellen. Für die Theaterreihe werden auch Abonnements angeboten. Für weitere Fragen und Auskünfte steht das Kulturamt der Hansestadt Korbach zur Verfügung, Christoph Knebel, 53-332.