Kleine Schätze ab sofort groß in Szene setzen

Obermarsberg..  Im Heimatmuseum der Stadt Marsberg sind in den Vitrinen viele kleine Schätze ausgestellt, deren wahre Schönheit sich aber erst in der Vergrößerung zeigen. Darunter fallen die historischen Münzen, die umfangreiche Mineraliensammlung, Kirchenschätze sowie auch Grabungsfunde. Mit einem digitalen Mikroskop kann jetzt ihre volle Schönheit erkannt und erlebt werden. Im Gegensatz zu einem rein optischen Instrument, in das man direkt hineinschaut, wird bei dem neuen Gerät das Bild durch eine Kamera direkt auf einen Bildschirm projiziert.

So können viele Personen gleichzeitig schauen und ständiges Umstellen unterbleibt. Gut 1000 Euro hat das Gerät gekostet. Finanziert ist es ausschließlich über Spenden. Hauptsponsor ist die Volksbank Marsberg mit 500 Euro. 350 Euro spendete Prof. Rüde von der Technischen Hochschule Aachen, der regelmäßig mit seinen Studenten zu Gast im Kilianstollen ist, und 200 Euro haben die zur Zeit im Kilianstollen forschenden Geologen beigesteuert.

Mit Hilfe von Spenden finanziert

Die Anschaffung und Betreuung des Gerätes erfolgt über den Marsberger Heimatbund, der die notwendigen technischen Anpassungen und Umbauten finanzierte. Dieser wird das Gerät auch im Rahmen der Aktivitäten, „GeoPark-Schule“, sowie „GeoPark-Grenzwelten“ einsetzen.

Alle Interessierten, die zu Hause etwas haben, was sie gerne einmal vergrößert sehen würden, können das neue Mikroskop nutzen.