Jungschützen bis 23 Jahre dürfen schießen

Bigg.  Die Schützenbruderschaft St. Sebastian Bigge feiert am morgigen Samstag, 23. Mai, ihr viertes Jungschützenfest. Los geht es um 18 Uhr mit dem Vogelschießen, um den Nachfolger von Sören Frieburg zu ermitteln, der die Bigger Jungschützen ein Jahr lang zusammen mit Marie Kramer regiert hat.

Erstmals dürfen in diesem Jahr Jungschützen bis zum vollendeten 23. Lebensjahr am Vogelschießen teilnehmen, also die Jungschützen der Jahrgänge 1992 bis 1998. Wer noch keine 18 Jahre alt ist, benötigt eine Einverständniserklärung der Eltern, die als Blancoformular aus dem Downloadbereich unter www.schuetzenbruderschaft-bigge.de heruntergeladen werden kann.

„Muttizettel“ reicht nicht

Musikalisch umrahmt wird das Schießen vom Jugendorchester des Musikvereins „Eintracht“ Olsberg. Nach der Königsproklamation folgt bei freiem Eintritt die Jungschützenparty an der Vogelstange. Antreten zum Schießen ist um 17.30 Uhr an der Vogelstange.

Die Schützenbruderschaft weist darauf hin, dass das Formular zur Übertragung der Erziehungsberechtigung für Minderjährige, der so genannte „Muttizettel“, nicht akzeptiert wird.