Das aktuelle Wetter Brilon 11°C
Eggeabtrieb

In Lederhose und Dirndl dem Wetter getrotzt

07.10.2012 | 17:29 Uhr
In Lederhose und Dirndl dem Wetter getrotzt
Trotz widriger Witterungsbedingungen zog auch die 18. Auflage des Eggeabtriebs reichlich Zuschauer auf die Briloner Hochfläche.

Rösenbeck. Zum Eggeabtrieb, dem Almabtrieb auf Sauerländer Art, kamen am Samstag jede Menge Zuschauer ins Dorf auf der Briloner Hochfläche. Und das bei einem Wetter, wo man den sprichwörtlichen Hund nicht vor die Tür jagt.

Wohl jeder Zuschauer hätte Verständnis dafür gehabt, wenn die 18. Auflage dieses beliebten Volksfestes abgesagt worden wäre und man sich aufs Feiern „unterm Erntekranz“ in der Schützenhalle beschränkt hätte. So fehlten doch etliche, aber ganz so schlimm war der Einbruch dann doch nicht, wie Theo Mühlenbein, der gemeinsam mit Franz-Heinz Kemper den Zug fachkundig kommentierte, gegen Mittag argwöhnte. Für das Wetter, da können die Veranstalter vom gemischten Chor mit der Resonanz durchaus zufrieden sein.

Dennoch pünktlich um 14 Uhr setzte sich der Zug, angeführt vom Musikverein Rösenbeck, an der Eggehütte in Bewegung. Mit insgesamt 43 größeren und kleineren Gruppen (Vereine, Clubs, Familien) und rund 250 Männern Frauen und Kindern sowie an die 100 Tiere wurde das Spektakel erneut zu einem Erlebnis.

Heimische Lamas

Nicht nur für die Zuschauer, auch für die Teilnehmer, die nicht nur aus Rösenbeck und Umgebung kamen, sondern auch aus der Soester und Warburger Börde und dem benachbarten Hessen. Allesamt recht rustikal gekleidet mit Lederhose, Dirndl und vor allem dem Lodenmantel, schloss man sich dem Leiterwagen mit der Erntekrone an.

Einmal mehr wurde alles aufgeboten, was Haus und Hof an „Viechern“ zu bieten hatte. Angefangen von Pferden und prächtig herausgeputzt Kühen, über jede Menge Federvieh bis hin zu den längst im Hoppecketal heimischen Lamas.

Die uralten Lanz und Hanomags (Trecker Baujahr 1950 und älter) trugen noch das BRI-Kennzeichen, das manch heimatverbundener Politiker wieder aufleben lassen möchte. Die alten Schätzchen zogen alte Landmaschinen, wie Häcksler oder Kartoffelroder. Dabei dürfte dem aufmerksamen Besucher nicht entgangen sein, dass ein paar Maschinen, wie die schon etwas angerostete Bandsäge, wohl erst kürzlich in einer Ecke der Scheune gefunden wurden. Ohnehin habe man auf ein paar Attraktionen wetterbedingt verzichten müssen, bedauerte Chef-Organisator Franz-Heinz Kemper, die bringe man im nächsten Jahr.

In der herbstlich geschmückten Schützenhalle wartete nach dem Umzug unterm Erntekranz reichlich Unterhaltung – zunächst bei Kaffee und Kuchen – auf Aktive, Gäste und Dorfbewohner. Erst präsentierten die Alphornbläser aus Altenbüren und die Dudelsackgruppe „Dragon Pipe Band“ aus Bielefeld gediegene Weisen und dann gab’s Gaudi pur mit DJ Piet.

Joachim Aue



Kommentare
Aus dem Ressort
Marsberg begrüßt Propst Meinolf Kemper
Kirche
Sonntagnachmittag wird Propst Meinolf Kemper an seiner neuen Wirkungsstätte in Marsberg in sein Amt eingeführt. Dazu kommt Weihbischof Theising in die Stadt an der Diemel. Das Hochsauerland ist dem neuen Propst gut bekannt. Er stammt aus Rösenbeck.
Marode Brücke über die Bahn bei Brilon bleibt vorerst
Kommunalpolitik
Keine Mehrheiten erhielten die verschiedenen Vorschläge, die im Bau- und Planungsausschuss zur Zukunft der maroden Brücke über die Bahn an der Gudenhagener Allee auf den Tisch kamen. Jetzt bleibt es erst einmal so, wie es ist.
Sonntagnacht wird wieder an der Uhr gedreht
Winterzeit
Kurzer Monat - kurzer Tag, langer Monat - langer Tag. Eine Möglichkeit, sich zu merken, dass im März die Uhr um eine Stunde vor- und im Oktober um eine Stunde zurückgedreht wird. In der Nacht zu Sonntag wird auch im Hochsauerland wieder an der Uhr gedreht.
„Aussagen sind lächerlich“
Windkraft
Dicke Luft herrscht nicht nur im Altkreis, wenn die Diskussion um Windenergie aufkommt. Vor allem der Entwurf des Regionalplans der Bezirksregierung Arnsberg, der über die Köpfe von Bürgern und Kommunen hinweg Windkraftvorrangzonen ausweist, erhitzt derzeit die Gemüter.
DRK-Seniorenheim in Marsberg und Zahnärzte kooperieren
Gesundheit
Die Marsberger Zahnärzte haben mit dem DRK-Seniorenzentrum „Haus am Bomberg“ eine Kooperation beschlossen. Ziel dieses sozialen Engagements der ortsansässigen Zahnärzte ist die Sicherstellung einer regelmäßigen zahnärztlichen Versorgung der Bewohner des „Haus am Bomberg“.
Fotos und Videos
Allerheiligenmarkt
Bildgalerie
Kirmes
Nightgroove in Winterberg
Bildgalerie
Party
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
WP-Staffelwanderung - 15. Etappe
Bildgalerie
WP-Aktion