In Giershagen brennt bald wieder der Meiler

Die abgebrochene Meilerwoche vom vergagnenen Jahr in Giershagen soll im Frühjahr nachgeholt werden.
Die abgebrochene Meilerwoche vom vergagnenen Jahr in Giershagen soll im Frühjahr nachgeholt werden.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Im vergangenen Jahr wurde die Meilerwoche in Giershagen wegen eines Todesfalls kurzfristig abgebrochen. In diesem Jahr soll sie nachgeholt werden.

Giershagen..  Die aufwendigen Vorbereitungen für die Meilerwoche im vergangenen Jahr in Giershagen waren abgeschlossen und der Eröffnungstag hatte bereits begonnen - da ereilte Veranstalter und Gäste die Nachricht vom Todesfall eines der Organisatoren. Daraufhin wurde die Meilerwoche abgebrochen, nun soll sie wiederholt werden. Dies haben der Förderverein „Unser Giershagen“ und das Organisationsteam gemeinsam beschlossen.

Die Meilerwoche soll wieder unter dem bewährten Motto „Wir brennen für Giershagen“stehen. In der Besprechung der Vereine wurde das neue Konzept vorgestellt. Die Vereine signalisierten ihre Unterstützung für das Projekt, das als Veranstaltung der Dorfgemeinschaft gesehen wird. Besonders freut es die Giershagener, dass sich Karl Josef Tielke, der Präsident des Europäischen Köhlervereins, wieder bereit erklärt hat, den Meiler aufzubauen und zu betreuen. Zwischen ihm sowie den Organisatoren und Helfern war schon in der kurzen Zeit der Zusammenarbeit ein besonders gutes Miteinander gewachsen. Wegen dessen gedrängten Terminplanes wird die Meilerwoche diesmal von Pfingsten (23. Mai) bis Fronleichnam (4. Juni) stattfinden.

Vielfältiges Rahmenprogramm

Hochmotiviert haben die Verantwortlichen mit den Vorbereitungen begonnen. Auch in diesem Jahr soll ein sehr interessantes und abwechselungsreiches Rahmenprogramm angeboten werden. Dabei werden Elemente des alten Programms mit neuen gemischt. Es gibt Programmangebote für besondere Zielgruppen. Kindertag, Seniorentag, Generationentag und Afterwork-Party sind geplant. Daneben gibt es eine Oldtimershow, altes Handwerk und ein umfangreiches musikalische Rahmenprogramm. Der für letztes Jahr vorgesehene abwechslungsreiche Speiseplan mit vielen Sauerländer Spezialitäten soll ebenfalls diesmal realisiert werden.

„Es gibt eine Vielzahl von Aufgaben zu erledigen, wenn das Projekt gelingen soll“, so Reinhard Schandelle vom Förderverein.