Das aktuelle Wetter Brilon 9°C
Firma Egger

In 15 Modulen zum Besucherforum

21.09.2012 | 09:00 Uhr
In 15 Modulen zum Besucherforum
Das neue Besucherforum der Fa. Egger entsteht in modularer Bauweise.Foto: Egger

Brilon. Die Firma Egger errichtet in der Balgert ein neues Besucherzentrum. Auf insgesamt 3100 qm Fläche entstehen Ausstellungs-, Konfernz- und Büroräume. Das Besucherforum ermöglicht die Präsentation der gesamten Produkt- und Servicepalette. Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Besucherforum auch Konferenz- und Schulungsräume. Das erste und zweite Obergeschoss beinhaltet zusätzliche Arbeitsplätze. Investitionsvolumen: rund 4,5 Mio Euro.

Jährlich besuchen mehr als 3500 Gäste aus Industrie, Handel, Handwerk und Wirtschaft das Werk – Tendenz steigend. Der vollintegrierte Standort mit Span- und MDF-Produktion sowie Veredelung, Fußbodenfertigung im Direktdruckverfahren, Digitaldrucktechnik und Sägewerksbetrieb zieht immer mehr Gäste an. Das neue Forum und Bürogebäude wird in modularer Bauweise weitgehend mit Produkten aus eigener Herstellung errichtet. Es hat eine Grundfläche von 56 m mal 15 m und ist 10 m hoch. „Das stetige Wachstum des Briloner Standortes hat zu einer Verknappung an Büro-, Besprechungs- und Präsentationsräumen geführt. Für die Darstellung unserer Produktpalette in der Anwendung bietet das neue Forum ausreichend Fläche. Zudem stehen Konferenzräume für Gruppen mit bis zu 60 Personen zur Verfügung“, erklärt Mattias Keuthen, Leitung Marketing Nord-West-Europa.

Er freut sich mit den über 1.000 Beschäftigten am Standort schon auf die neuen Möglichkeiten nach Fertigstellung des Bauwerks zu Jahresbeginn 2013.

Das Forum besteht aus insgesamt 15 Modulen. Durch die modulare Bauweise, die bereits beim Verwaltungsgebäude im rumänischen Werk in Radauti und im Technologie-Center der Egger-Gruppe im niederösterreichischen Unterradlberg erprobt wurde, kann die Bauzeit auf knapp acht Monate reduziert werden. Beim Holzrahmenbau kommen OSB-Platten aus dem Egger-Werk in Wismar sowie Schnitthölzer aus der eigenen Fertigung in Brilon zum Einsatz. Die Kupferfassade verleiht dem Holzbau eine lebendige Gestaltung.

Im Inneren werden die unterschiedlichen Werkstoffe, wie beschichtete Spanplatten, Schichtstoffe, Kompaktplatten, Kanten, Leichtbauplatten und Laminatfußböden für eine moderne Büroarchitektur mit trendsicherem Design sorgen. Viele dieser Produkte werden durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Brilon hergestellt und unterstreichen die Bedeutung des Werkes in der Egger Gruppe mit ihren insgesamt 17 Produktionsstandorten. Verbaut werden auch Akustikelemente aus eigener Produktion

Die Umweltwirkung des Gebäudes wurde nach dem System der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert. Die Gebäudehülle entspricht dem Niedrigenergiestandard mit Passivhauskomponenten. Die Versorgung erfolgt per Fernwärme aus dem eigenen Biomassekraftwerk.



Kommentare
Aus dem Ressort
Integration auf dem Fußballfeld
Fragendominio
Schon deutsche Fußballfans bekämpfen und beleidigen sich immer wieder - wie läuft es, wenn ein Fußballverein zum Großteil aus ausländischen Sportlern besteht? Im Fragendomino berichet Michael Zelinka, Trainer SG Hoppecke, von seinen Erfahrungen.
Stadt kann das Geld selbst gut gebrauchen
Kommunal-Soli
Die Stadt Olsberg muss auch im kommenden Jahr als sogenannte abundante Gemeinde einen Kommunal-Soli für finanzschwächere Kommunen zahlen. Geld, das Olsberg selbst auch gut gebrauchen könnte. Baustellen gibt es genug.
Sauerländer Riese steht auf Weihnachtsmarkt vor Kölner Dom
Oh Tannenbaum!
Wenn die Kölner dieses Jahr in Weihnachtsstimmung kommen wollen, dann werden sie das unter einem Baum aus Marsberg-Beringhausen tun. Der riesige Baum auf dem Roncalliplatz kommt nämlich aus dem Sauerland. Es soll st die größte natürliche Weihnachtstanne in ganz Nordrhein-Westfalen sein.
Willingen will junge Arbeitskräfte aus dem Osten anlocken
Gastgewerbe
Die sauerländische ­Gemeinde Willingen ist als Urlaubsziel international bekannt. Kein Wunder, dass der Ferienort auf seiner Internetseite mit dem neudeutschen Slogan „Have it all!“ für sich wirbt. International sind auch die Mitarbeiter in der Hotellerie und Gastronomie. Junge Spanier haben im...
Unterstützung durch ausgeklügelte Technik
Wintersport
Schon seit 1994 sind Schneekanonen im Einsatz. Eher durch einen Zufall bei Experimenten vor einer Flugzeugturbine entstanden, sorgen sie heute dafür, dass in den MIttelgebirgen relativ verlässlich WIntersport möglich ist.
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
WP-Staffelwanderung - 16. Etappe
Bildgalerie
Letzte Etappe
Allerheiligenmarkt
Bildgalerie
Kirmes