Hospizmedizin auf einem guten Weg

Arnsberg/Brilon..  Rund siebzig Gäste, darunter viele, die beruflich oder ehrenamtlich mit dem Thema Hospiz- und Palliativmedizin befasst sind, folgten der Einladung von Dirk Wiese MdB und Pfarrer Roland Piontek vom evangelischen Kirchenkreis Brilon zur Podiums- und Publikumsdiskussion in das Berufskolleg Am Eichholz in Arnsberg.

Neben Pfarrer Piontek begrüßte Dirk Wiese zur Podiumsdiskussion Maria Stute, Leiterin des stationären Hospiz Raphael in Arnsberg, Franz Müntefering, Vizekanzler a. D. und Präsident des Arbeiter Samariterbundes sowie Propst Hubertus Böttcher von der katholischen Kirchengemeinde Arnsberg.

Kontroverse Diskussionen

„Eine große und die beste Bewegung die wir in unserer Gesellschaft haben!“ Aber leider noch nicht ausreichend und flächendeckend, so das weitere Fazit von Franz Müntefering.

Die Podiumsteilnehmer legten nicht nur ihre Standpunkte aus beruflicher oder kirchlicher Sicht dar, auch ihre sehr privaten Gedanken und Bedenken wurden ausgesprochen. Von allen Seiten wurde die Hilfe im Sterben in ihrer unterschiedlichen Form beleuchtet. Viele Sichtweisen und Bedenken aber auch Anregungen wurden kontrovers diskutiert.

Dirk Wiese beschloss den Abend mit Dank an alle Beteiligten und versprach: „Wir werden diesen Themenbereich im Hochsauerland bis zum nächsten Herbst in aller Intensität mit weiteren Veranstaltungen verfolgen, denn ich möchte so viele Erfahrungen und Meinungen der Bürgerinnen und Bürger wie möglich in meine Entscheidungsfindung einfließen lassen.“