Hoher Besuch

Wer den Bundespräsidenten in seiner Stadt mal live erleben möchte, der muss sich schon was einfallen lassen bzw. etwas Ungewöhnliches präsentieren. So war es auch, als 2008 der damalige Bundespräsident Horst Köhler die Stadt Brilon besuchte. An das Ereignis wurde jetzt im Rahmen des Projektes „Briloner Bücherbabys“ noch einmal erinnert, das bereits ins 10. Jahr geht. Im Vorfeld des hohen Besuches hatte Ute Hachmann, Leiterin der Briloner Stadtbibliothek und Initiatorin des Projektes, an einem so genannten „Kulturfrühstück“ teilnehmen dürfen, das Horst Köhler seinerzeit etabliert hatte. Und die „Bücherbabys“, die sie dort vorstellen durfte, müssen beim Bundespräsidenten mächtig Eindruck hinterlassen haben. Denn schon wenige Wochen später erreichte die Stadt Brilon ein Schreiben aus Berlin. Ute Hachmann: „Ich wäre fast vom Stuhl gefallen, als Herr Schrewe damals zu mir sagte, sie werden es nicht glauben, wer kommt.“ Die Bücherbabys aus Brilon haben es möglich gemacht.