Gesellenprüfung erfolgreich bestanden

Mit auf dem Freisprechungsfoto sind auch die Prüfer, die Ehrengäste und die Vertreter der Innung.
Mit auf dem Freisprechungsfoto sind auch die Prüfer, die Ehrengäste und die Vertreter der Innung.
Foto: WP
Alle 22 Prüfungsaspiranten der Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik erhielten den begehrten Gesellenbrief.

Olsberg..  In der Freisprechung der neuen Fachkräfte der Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Brilon-Meschede erhielten alle 22 Prüfungsaspiranten den begehrten Gesellenbrief sowie das zugehörige Prüfungszeugnis. Der feierliche Akt, an dem auch die Eltern und Ausbilder der erfolgreichen jungen Gesellen teilnahmen, erfolgte wiederum im Competence-Center der Fa. Oventrop GmbH & Co. KG in Olsberg.

Nach der Begrüßung durch Geschäftsführer Georg Rump als Hausherr hielt Dr. Peter Liese, Mitglied des Europäischen Parlaments, die Festrede zum Thema „Energieeffizienz“, deren Förderung intensiviert werden müsse.

Das „Duale System“ der deutschen Ausbildung bezeichnete er als „Vorbild für Europa“. Es sei ein Erfolgsmodell, was die geringe Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland beweise.

Außerdem hob Dr. Liese die Bedeutung des Meisterbriefes für die Berufsausbildung und den Verbraucherschutz hervor. Das Grußwort von Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer befasste sich mit der Bedeutung des Handwerks für die Wirtschaft insgesamt.

Obermeister Franz-Josef Happel (Olsberg) bedankte sich bei der Fa. Oventrop für die Durchführung des Festaktes in ihrem Haus und lobte deren traditionelle Verbundenheit mit dem heimischen SHK-Handwerk.

„Heute ist ein großer Tag für alle, die in einem Boot sitzen: Eltern, Betriebe, Marktpartner, Facharbeiter und natürlich die ehemaligen Azubis“, bekräftigte er und betonte, dass bei den neuen Gesellen jetzt nicht mehr „der Fahrlehrer“ bei ihrer Tätigkeit daneben sitzen würde.

Gute Zukunftsperspektiven

Die SHK-Branche eröffne jedem Anlagenmechaniker starke Zukunftsperspektiven in der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. „Dabei zählt aber nicht nur das traditionelle Handwerk, sondern auch moderne Computer- und Steuerungstechnik“, fügte er an.

Die Nachfrage nach immer mehr Wohnkomfort und die Umsetzung der Energiewende mit alternativen Energieformen garantiere einen zukunftssicheren Arbeitsplatz und vielfältige Karrieremöglichkeiten, schloss der Obermeister.

Gesamtprüfungsbester und damit Innungssieger wurde Janik Senge aus Siedlinghausen (Ausbilder Thomas Figge, Siedlinghausen) im Beruf Anlagenmechaniker für SHK-Technik (Umweltschutz/Erneuerbare Energien).

In dieser Fachrichtung bestanden aus dem Altkreis Brilon außerdem (in Klammern der Ausbilder):

Sven Deimel und Falk Schmidt aus Winterberg (beide SAN THERM-Haustechnik, Winterberg).

Erfolgreich im Bereich Wärmetechnik waren Marc-Oliver Merkel aus Alme (Engelbert Lüke, Brilon), Daniel Schmalz aus Brilon (ETS Effizient Technical Solutions GmbH, Brilon) und Nick Witte aus Olsberg (Rosenberg GmbH, Olsberg-Bigge).

Im Bereich Wassertechnik bestanden Andrè Becker aus Alme und Christian Henke aus Brilon (beide Hermann Becker GmbH & Co. KG, Brilon) sowie Eric Schmidt aus Medebach (Ernst Werth, Medelon) ihre Prüfung.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE