Gerhard Eberbach übergibt Dirigentenstab

Rösenbeck..  Wie gewohnt fand am vierten Adventssonntag das Adventskonzert des Rösenbecker Musikvereins, das von der Kirchengemeinde veranstaltet wurde, statt. Die St.-Laurentius-Kirche war – wie in den Jahren zuvor auch – bis auf den letzten Platz gefüllt. Pünktlich um 17 Uhr eröffneten die Musiker und Musikerinnen unter der Leitung ihres Dirigenten Gerhard Eberbach das Konzert mit „A Christmas Herald“ und den Signalfanfaren der Trompeten. Im Anschluss begrüßte Wigbert Knecht von der Kirchengemeinde alle Gäste ganz herzlich und übergab das Wort an Andreas Kemper, der durch das Programm führte.

Schnell bemerkte man aber, dass etwas anders war als sonst: Das Konzert wurde nicht von einem Dirigenten, sondern von gleich zweien geleitet. Der Grund: Gerhard Eberbach, seit der Gründung des Vereins im Jahre 1988 musikalischer Leiter, verabschiedete sich mit diesem Konzert von Musikern und Publikum und übergab den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Holger Heines aus Altenbüren. Während des Konzertes erzählte Bernd Schlüter, der 1. Vorsitzende des Musikvereins, von dem Werdegang Gerhard Eberbachs, der den Verein über die gesamte Zeit geprägt und zu dem gemacht habe, was er heute ist. Unter stehenden Ovationen überreichte er dem sichtlich gerührten Eberbach sowie dessen Frau im Namen des Vereins ein Präsent und bedankte sich für die hervorragende Arbeit.

Musikalisch sorgte der Musikverein an diesem Nachmittag wie gewohnt für einen abwechslungsreichen Mix aus traditionellen Weihnachtschorälen zum Mitsingen und klassischen Konzertstücken wie „Adagio for Winds“ oder „Panis Angelicus“ sowie modernen Beiträgen wie „Christmas Snow Songs“ oder „Christmas on the Rocks“. Die Stücke „Hänsel und Gretel“ aus der gleichnamigen Oper oder „Pop and Rock Legends: Chicago“, ein Medley der amerikanischen Jazzrock-Band „Chicago“ waren ebenfalls bekannte Melodien für die Zuhörer.

Blockflötengruppe spielt

Was wäre die Weihnachtszeit ohne eine passende Geschichte? Kyra Jansen erzählte ihre Version der Weihnachtsgeschichte, in der auch einige der Musiker ihren wenn auch nicht ganz gewollten Auftritt hatten – den Gästen gefiel diese Interpretation sichtlich.

Neben den „Großen“ waren in diesem Jahr aber auch die „Kleinen“ wieder dabei: Die Blockflötengruppe unter der Leitung von Lea Decker sowie das Jugendorchester unter der Leitung von Ramona Pape verzauberten die Zuhörer ebenfalls mit weihnachtlichen Liedern.

Im Anschluss an das Konzert fand vor der Kirche dann der „größte Weihnachtsmarkt“ Rösenbecks statt, auf dem die Gäste auf Glühwein und Plätzchen eingeladen wurden. Man sprach über das Konzert, die beiden Dirigenten und war sich einig: „Wieder mal ein wunderschönes Konzert“.