Geld wird in Sprachkurse investiert

Marsberg..  Die Firma H & T Marsberg mit Sitz in Bredelar hat auf Weihnachtspräsente für ihre Kunden verzichtet und stattdessen die Summe gespendet. Neben einer Zuwendung für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) hat Geschäftsführer Gerd Schröder einen Scheck über 1500 Euro an Bürgermeister Klaus Hülsenbeck und Sozialamtsleiter Hanns Runte für die Asylbewerber in Marsberg übergeben. Das Spendengeld soll für den Sprachunterricht verwandt werden. „Wir können dafür Lehrbücher auch für folgende Aufbausprachkurse und Schreibmaterial einkaufen“, ist der Sozialamtsleiter dankbar für die Unterstützung. Drei Deutschkurse laufen momentan mit ehrenamtlichen Lehrern.

100 Asylbewerber aus 29 Nationen leben zurzeit in Marsberg. In den vergangenen Wochen sind vier Familien hinzugekommen. Sie sind in Wohnungen untergebracht. Jetzt kommt eine weitere achtköpfige Familie aus dem Kosovo hinzu. Die Mutter ist schwanger im 7. Monat. Runte hofft, auch für diese Familie eine kleine Wohnung zu finden.

Der Großteil der Asylbewerber lebt in der als Notunterkunft umfunktionierten Kerschensteiner Schule. Gleich im neuen Jahr soll das abgebrannte Asylantenwohnheim an der Rennuferstraße abgerissen werden.