Gebetstage sollen ermutigen und im Glauben bestärken

Brilon..  Die Marianische Sodalität Brilon 1848 begeht zusammen mit der Propsteigemeinde St. Petrus und Andreas in Brilon zum 167. Mal die traditionellen Gebetstage an den drei Tagen vor Aschermittwoch.

Festhochamt am Sonntag

„…bleibe beim Glauben und bei der Liebe…“, so lautet das Thema der Anbetungstage, ein Teilsatz aus dem Zweiten Brief an Timotheus. Gerade in der heutigen Zeit, da der Glaube immer mehr schwinde und es auch oft an geschwisterlicher Liebe mangele, möchte dieses Thema ermutigen und im Glauben bestärken, heißt es in der Pressemitteilung der Veranstalter.

Eröffnet werden diese Tage mit einem Festhochamt am Sonntag, 15. Februar, um 10 Uhr in der Nikolaikirche, mitgestaltet durch den Gemischten Chor Altenbüren. Nach der feierlichen Aussetzung des Allerheiligsten folgen die Betstunden bis um 17 Uhr. Neu in diesem Jahr ist die Betstunde für die Firmbewerber um 15 Uhr. Am Montag und Dienstag beginnen die Tage jeweils um 9.30 Uhr mit einer hl. Messe, an die sich die Gebetsstunden anschließen. Beendet werden die Gebetstage dann am Dienstag um 17 Uhr mit einem feierlichen Schlusshochamt, das durch den Männerchor Brilon mitgestaltet wird. Es ist zur guten Tradition geworden, zu diesem Hochamt auswärtige Festprediger einzuladen. In diesem Jahr konnte Reinhard Edeler, Pfarrer in Witten, gewonnen werden. Reinhard Edeler war von 1992 bis 1996 als Stadtkaplan und Präses der Sodalen in Brilon.

Die Kollekte an den drei Tagen möchte die Marianische Sodalität für die Nikolaikirche verwenden. Die Kniebänke sollen eine Polsterung erhalten. Spenden können auch auf die Konten der Sodalität (IBAN: DE58 4726 1603 7822 5162 00, Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten oder IBAN: DE16 4165 1770 0000 0012 48, Sparkasse Hochsauerland) unter dem Stichwort „Kniebänke Nikolaikirche“ überwiesen werden. Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt.

Arbeitseinsatz am Freitag

Zur Vorbereitung auf diese Tage lädt der Vorstand zu einem Arbeitseinsatz morgen, Freitag, um 19.30 Uhr im Anschluss an die Abendmesse in die Kirche ein.