Fahrräder sorgen für mehr Mobilität

Brilon..  Über die Spende einer Briloner Familie freuten sich zwei junge Eritreer: Integrationspatin Antje Weiß übergab ihnen zwei gut erhaltene Fahrräder in der alten Schule in Wülfte. Hier leben zur Zeit 15 Flüchtlinge aus Nordafrika, Serbien, dem Kosovo und Eritrea. „Viele Flüchtlinge wünschen sich Fahrräder, besonders jetzt im Frühjahr“; erläutert Antje Weiß, „damit sind sie wesentlich mobiler!“ Auch zwei Fahrradhelme sowie Werkzeuge zum Reparieren und Fahrradschlösser wurden zu den Rädern gespendet.

Weitere Fahrräder gesucht

Die „Zweiradwelt Neumann“ in Brilon setzte die Räder instand. Die beiden Eritreer Mhretab (25 Jahre) und Robel (19 Jahre) kamen über den Sudan, Ägypten und Libyen als Bootsflüchtlinge nach Europa. Sie sind orthodoxe Christen und leben seit einem Jahr in Wülfte. Sie warten darauf, dass ihre gestellten Asylanträge bearbeitet werden und sie eine Arbeitserlaubnis bekommen. Bei Antje Weiß und der VHS in Brilon erhalten sie Deutschkurse. Für Flüchtlinge, die in Brilon und besonders in den umliegenden Dörfern untergebracht sind, werden noch weitere funktionsfähige Fahrräder gebraucht. Im evangelischen Gemeindezentrum an der Kreuziger Mauer 2 in Brilon können Fahrrad-Spenden abgegeben werden. Ansprechpartnerin ist Integrationspatin und Presbyterin Monika Große-Vollmer. Infos: www.kirche-brilon.de.